Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
16.12.2019, 12:10 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Betrunkene 24-Jährige beißt und tritt Bundespolizisten

Weil ein 41-Jähriger gegenüber seiner 24-jährigen Exfreundin in Osnabrück handgreiflich wurde, rückte die Bundespolizei an. Bei der Befragung griff die alkoholisierte 24-Jährige die Beamten an. Sie stieß einen Beamten um, trat ihn und biss einen Kollegen.

Zwei Bundespolizisten sind am Samstagabend in Osnabrück angegriffen worden. Symbolfoto: Bundespolizei

Zwei Bundespolizisten sind am Samstagabend in Osnabrück angegriffen worden. Symbolfoto: Bundespolizei

Osnabrück Im Einsatz sind am Samstagabend zwei Bundespolizisten von einer 24-Jährigen in Osnabrück verletzt worden. Die alkoholisierte Frau griff unvermittelt an und brachte sich und einen Beamten zu Fall und trat nach ihm – auch als dieser schon am Boden lag. „Beim Anlegen der Handschellen biss sie zudem den zweiten Beamten in den Finger und beleidigte die eingesetzten Kräfte“, heißt es in der Pressemitteilung.

Wie die Polizei berichtet, waren die Beamten gerade dabei, einen Fall von Körperverletzung in einer Bar am Hauptbahnhof Osnabrück aufzunehmen. „Vor Ort konnten die Beamten ermitteln, dass es offenbar zwischen einem 41-Jährigen und seiner 24-jährigen Ex-Freundin zu einem Streit kam. In Folge dessen soll der 41-Jährige seine ehemalige Lebensgefährtin derart geschubst beziehungsweise geschlagen haben, dass diese von einem Barhocker fiel“, heißt es in der Pressemitteilung.

Während der Befragung griff die alkoholisierte 24-Jährige den Beamten an. „Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab 1,46 Promille bei der 24-Jährigen. Später entschuldigte sie sich für ihr Verhalten“, berichtet die Bundespolizei.

Nach Einleitung eines Ermittlungsverfahrens und Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen wurde sie aus dem Gewahrsam entlassen.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating
Corona-Virus