14.11.2019, 18:03 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Claude Bourbon kommt mit Gitarren-Blues ins Pankok-Museum

Am Freitag, 22. November, um 20 Uhr erklingt mittelalterlicher und spanischer Blues auf der Gitarre im Otto-Pankok-Museum, wenn der Gitarrist Claude Bourbon im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Konzert im Museum“ in Gildehaus zu Gast.

Claude Bourbon.gilt als vielseitiger Gitarrist. Foto: privat

Claude Bourbon.gilt als vielseitiger Gitarrist. Foto: privat

Gildehaus „Claude Bourbon ist in ganz Europa und Amerika für seine erstaunlichen Darbietungen auf der Gitarre bekannt, in denen er Blues, spanische und mittelöstliche Musikstile auf unbekanntes Neuland führt“, so Rainer Tibbe, Veranstalter der Konzertreihe „Konzert im Museum“.

Es ist sehr schwer, die fast endlose Mischung von verschiedenen Einflüssen in Claudes Bourdons Spiel zu beschreiben, die alle ineinander verschmelzen, während er sich von einer klassischen Eröffnung über einen ganzen Kontinent von kulturellen Wurzel bewegt, von den Balearen zum Balkan und dann hinüber zum Mississippi-Delta, um sich nahtlos in jene Musik einzufügen, die an den Höfen von Kaisern und Königen nicht fehl am Platz gewesen wären.

Claude Bourbon lässt seine Lieder durch das Publikum schweben wie auf einer Reise durch das Leben, bei der man die verschiedenen Aromen von Europa und darüber hinaus in sich aufnimmt. Sein spanischer Blues entwickelt sich zur Gypsy-Musik, wandert nach Osteuropa, mit einem Einschlag von Paco de Lucia, Delta Blues und vielem mehr.

Einige seiner musikalischen Einflüsse erlauben dem Publikum einen faszinierenden Einblick in die Welt dieses bemerkenswerten und jetzt in Großbritannien lebenden Gitarristen: Paco de Lucia, Richie Blackmore von „Deep Purple“, Joaquín Rodrigo, J.J. Cale, Johann Sebastian Bach ...

Bourbon spielte unter anderem auf dem Glastonbury Festival, dem Isle of Wight Festival, dem Colne Great British & Blues Festival, Rock Oz’Arènes, Avenches, Schweiz und vielen anderen. Er hat Bühnen in Europa und den USA mit zahllosen Musikern geteilt, wie zum Beispiel Calvin Russel, Charlie Morgan (Elton John, Gary Moore), Jan Akkerman (Focus), Steve Grossman (Miles Davis), Herbie Armstrong (Van Morrison), José Barrense-Dias und viele andere.

Weitere Informationen sowie Hinweise auf die kommenden Konzerte im Pankok-Museum sind auf der Internetseite www.konzertimmuseum.de veröffentlicht und dort abrufbar.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating
Copyright © Grafschafter Nachrichten - Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.
Corona-Virus
Themenseite