Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
30.10.2018, 11:22 Uhr

Betrüger haben es auf Obergrafschafter abgesehen

Trickbetrüger haben am Montag vermehrt Obergrafschafter Telefonnummern gewählt. Sie gaben sich als Polizisten aus, um an Informationen zu Gewohnheiten und Besitztümern von Hausbewohnern zu gelangen. Die Polizei rät, nicht auf die Forderungen einzugehen.

Betrüger haben es auf Obergrafschafter abgesehen

Trickbetrüger haben am Montag vermehrt Obergrafschafter Telefonnummer gewählt. Symbolfoto: Marc Müller/dpa

Von Laura Fühner

Bad Bentheim/Schüttorf „Hier ist die Polizeistation Bad Bentheim. Wir haben drei Rumänen geschnappt, die in Ihrer Nähe eingebrochen sind. Einer ist uns allerdings entwischt. Wir brauchen Ihre Hilfe, um ihn zu schnappen. Verlassen Sie ihr Haus noch nach 22 Uhr?“, ein solcher Anruf hat am Montagabend einen Gildehauser erreicht – und nicht nur ihn. Wie die Polizei auf GN-Nachfrage berichtet, hat es am Montag vermehrt solche Anrufe von Trickbetrügern in der Obergrafschaft gegeben. Ihr Ziel ist es wahrscheinlich, Informationen über Gewohnheiten des Bewohners und dessen Besitztümer zu erlangen.

Der GN-Leser aus Gildehaus ist bei den hartnäckigen Fragen der vermeintlichen Polizisten misstrauisch geworden und hat schnell aufgelegt. Genau richtig, wie Polizeisprecherin Inga Graber sagt: „Die Polizei ruft nicht einfach an. Wir kommen immer vorbei und können uns dann auch ausweisen.“ Sie rät, nicht auf solche Anrufe einzugehen, aufzulegen und dann die direkte Telefonnummer der örtlichen Polizeistation zu wählen, um den Fall zu melden.

„Wir ermitteln dann natürlich. Jedoch haben wir meistens nicht viele Hinweise, die uns zu den Tätern führen können. Wir klären daher auf, damit die Bürger gar nicht erst nicht zu Opfern dieser Masche werden“, erklärt Graber. Komme es in einigen Straßenzügen vermehrt zu solchen Anrufen, kontrolliere die Polizei bei ihrem Streifendienst engmaschiger. „Das haben die Kollegen dann natürlich auf dem Zettel“, so Graber.

Nichts verpassen!

Meine GN: Persönliche Homepage

Regelmäßig informiert: Newsletter abonnieren

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.