Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
22.02.2019, 12:31 Uhr

VVV Nordhorn sieht sich auf Erfolgskurs

Intensiv und arbeitsreich, aber auch sehr erfolgreich: So lautete in der Jahreshauptversammlung des 380 Mitglieder starken Nordhorner Verkehrs- und Veranstaltungsvereins das Fazit für 2018. Vereinsstrukturen und finanzielle Basis seien gefestigt.

VVV Nordhorn sieht sich auf Erfolgskurs

17.435 Fahrgäste auf den Vechtebooten sorgten 2018 für einen neuen Rekord. .Foto: privat

Nordhorn Außer dem Tagesgeschäft mit vielen Veranstaltungen, Bootsfahrt-Angeboten und Aktionen, die das Team im VVV-Turm forderten, gab es hinter den Kulissen eine Menge Arbeit auf dem Weg zur weiteren Konsolidierung und Stabilisierung des Vereins. Das berichteten auf der Mitgliederversammlung der Vorstandsvorsitzende des VVV, Dr. Nils Kramer, und der Geschäftsführer Matthias Bönemann. Zu Beginn des neuen Jahres blicke man positiv in die Zukunft – auch wenn stets weitere Aufgaben warten.

Besucherrekorde bei den Veranstaltungen und Bootsfahrten, 2000 gepflanzte Hochzeitswaldbäume, 139.000 herausgegebene Weihnachtstaler – die Liste der Aktivitäten 2018 des VVV ist lang. Das sei mit dem „tollen Engagement des Teams im VVV-Turm“ erreicht worden, sagte Kramer. Ebenso engagiert und vertrauensvoll habe man im Vorstand, mit den Mitgliederbeiräten und vor allem auch mit Politik und Verwaltung der Stadt zusammengearbeitet. Denn neben den alltäglichen Aufgaben habe man 2018 die Strukturen des VVV festigen müssen.

Nachdem bereits die Satzung des VVV angepasst und ein neuer Vorstand gewählt wurde ging es hier vor allem um die Sicherung der finanziellen Basis. So wurde die Beitragsordnung angepasst und von der Mitgliederversammlung beschlossen. „Der einstimmige Beschluss der Mitglieder in der angesetzten Versammlung war ein bedeutendes Signal der Geschlossenheit, des Zusammenhalts und der Unterstützung für den eingeschlagenen Kurs“, sagte Kramer.

Immerhin sei es nicht nur um die Neuordnung, sondern auch um eine verdoppelte Einnahmebasis durch die Mitgliedsbeiträge gegangen. Eine solche Anpassung als Verein kaum vernehmbar zu gestalten, sei ein voller Erfolg. Rund 100 Einzelgespräche wurden mit den Mitgliedern geführt, berichtete dazu der Geschäftsführer Matthias Bönemann. Aktuell hat der VVV 380 Mitglieder: „Wir wachsen stetig. Im vergangenen Jahr konnten wir viele Neumitglieder gewinnen.“

Der einstimmige Beschluss der Mitgliederversammlung sei ein wichtiges Signal an die Stadt als größten Zuschussgeber gewesen, dass sich die Mitglieder des Vereins ihrer Verantwortung bewusst seien und für Nordhorn gemeinsam etwas bewegen wollten. Der Stadtrat hatte eine Anpassung des städtischen Zuschusses beschlossen, um die inflations- und tarifbedingten Kostensteigerungen der letzten Jahre mit auffangen zu können. „Mit den Beschlüssen aus dem letzten Jahr haben wir das bisherige Leistungsspektrum des VVV gefestigt“, sagte Bönemann: „Im Vergleich mit anderen Marketingorganisationen benötigen wir eine außergewöhnlich geringe Zuschussquote“.

Die durch den VVV organisierten Stadtfeste wie zum Beispiel der Holschenmarkt, der Nordhorner Oktober und der Weihnachtsmarkt, seien 2018 außergewöhnliche Besuchermagneten gewesen. Gerade am Weihnachtsmarkt arbeite man stets an neuen Ideen und versuche, die Schausteller immer wieder zu motivieren, auch das eigene Angebot weiterzuentwickeln. Sehr erfreulich sei, dass sich an vielen Stellen merklich etwas bewege und die Ideen des VVV, wie beispielsweise die Schaffung von mehr Aufenthaltsqualität in Nordhorn, aufgegriffen würden. Verschiedene Unternehmer schafften so beispielsweise zum Weihnachtsmarkt attraktive Anlaufstellen und Aufenthaltspunkte für die Besucher. Auch die Vermarktung der beiden Nordhorner Weihnachtsmärkte in Innenstadt und Tierpark unter dem Motto „Eine Stadt – zwei Weihnachtsmärkte“, in diesem Jahr erstmals mit einem gemeinsamen Bummelpass bekräftigt, war ein voller Erfolg, sagte Bönemann: „Wir konnten so auch überregional punkten.“

Im kommenden Jahr steht die Instandsetzung der Vechteschute an, womit dann alle drei VVV-Boote generalüberholt sind. „Wir wollen das Thema Wasserstadt weiter beleben“, kündigte Kramer an. Die Vorbereitungen für die umfassenden Aktivitäten des VVV in diesem Jahr laufen bereits auf Hochtouren. „Wir entwickeln unsere Veranstaltungen beständig weiter“,versprach Bönemann.

VVV Nordhorn sieht sich auf Erfolgskurs

BU.

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.