Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Video-Andacht: Ich habe euch ein Beispiel gegeben

Weil wegen der Coronakrise zurzeit viele Gottesdienste in der Grafschaft ausfallen, veröffentlicht GN-Online Video-Andachten aus örtlichen Kirchengemeinden. Heute mit Schwester Johanna und Yannik Marchand von der Stadtpfarrei St. Augustinus Nordhorn.

Gründonnerstag – Karfreitag – Ostern. Dieser Dreischritt ist geprägt durch besondere Gottesdienste. Die drei heiligen Tage sind voll von Zeichen und Ritualen.

Yannik Marchand, Gemeindereferent in der Stadtpfarrei St. Augustinus Nordhorn, findet vor allem die Fußwaschung am heutigen Gründonnerstag besonders eindrucksvoll. Jesus kniete sich vor dem letzten Abendmahl nieder, wusch seinen Jüngern die Füße und machte sich so zum Diener. Normalerweise würde die Fußwaschung in den Gottesdiensten durch den Priester wiederholt werden. Das ist aber jetzt natürlich nicht möglich.

Video-Andacht: Ich habe euch ein Beispiel gegeben
Yannik Marchand sieht die Fußwaschung stattdessen in dem Dienst, den so viele Menschen gerade an ihren Nächsten tun. Das Händewaschen ist seiner Meinung nach schon ein Dienst an den Mitmenschen. In besonderer Weise leisten gerade viele verschiedene Berufsgruppen, Eltern, Junge und Alte auf ihre Weise unfassbare Arbeit. In diesen Werken sieht Yannik Marchand auch den Liebesdienst Jesu. Alle diese Menschen werden zu Zeugen der Liebe Gottes. Er selbst habe uns dazu ein Beispiel gegeben.

Auch die Feier und das Gedenken an das letzte Abendmahl kann an diesem Gründonnerstag nicht begangen werden. Schwester Johanna, Gemeindereferentin in Nordhorn, erinnert trotzdem an die Bedeutung des Gründonnerstags und liest aus dem 1. Korintherbrief. Das Abendmahl begehen Christen in verschiedenen Formen. Dabei orientieren sie sich am Beispiel Jesu: Dem letzten Abendmahl.

Schließlich rufen Schwester Johanna und Yannik Marchand zum Gebet auf. Die Tradition des persönlichen stillen Gebets in der Nacht des Gründonnerstags ruft Christen in die Nachfolge der Jünger Jesu. Sie haben sich mit ihm zurückgezogen und in Stille gebetet. Auch hier wird Jesus zum Vorbild. Er zeigt: In Angst und Not dürfen wir uns an Gott wenden.