30.03.2020, 13:16 Uhr / Lesedauer: ca. 3min

VHS startet mit weiteren Online-Vorträgen das April-Programm

Nach dem Start Ende März bietet die Volkshochschule Grafschaft Bentheim auch im April online interessante Vorträge zu verschiedenen Themenbereichen an. Start ist am Mittwoch, 1. April.

Die Volkshochschule hat schnell auf die Veränderungen infolge von Corona reagiert. Foto: GN-Archiv

Die Volkshochschule hat schnell auf die Veränderungen infolge von Corona reagiert. Foto: GN-Archiv

Nordhorn In der aktuellen Situation ohne besuchbare Veranstaltungen bietet die Volkshochschule Grafschaft Bentheim (VHS) verstärkt die Möglichkeit, online interessante Vorträge zu verschiedenen Themenbereichen zu verfolgen. Nach dem Start mit den ersten drei Online-Vorträgen im März geht die Webinarserie im Rahmen von „vhs.wissen live“ mit drei weiteren Vorträgen in die zweite Runde.

Bereits am Mittwoch, 1. April, startet um 16.30 Uhr das April-Programm mit einer Lesung von Dita Zipfel aus ihrem Jugendbuch „Wie mir der Wahnsinn die Welt erklärte“. Zum Inhalt: Lucie glaubt an einen Jackpot, als sie auf einen Aushang stößt, auf dem ein völlig überbezahlter Gassigeh-Job angeboten wird. Wie sich herausstellt, ist der Hund allerdings lange tot und der Zettel das Täuschungsmanöver eines wahrscheinlich verrückten Alten, der einen Ghostwriter für sein schräges Kochbuch sucht. Natürlich glaubt Lucie kein Wort, als er von den streng geheimen Zutaten wie Drachenherzen (die große Ähnlichkeit mit Tomaten haben) oder Werwolfspucke (die verdächtig nach Honig aussieht) faselt. Trotzdem kocht sie das eine oder andere Rezept nach, den Liebestrank zum Beispiel. Nicht dass sie wirklich auf Marvin steht – das tun ja sonst schon alle –, aber man kann’s ja mal ausprobieren. Dita Zipfel, für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2020 nominiert, stürmt mir einer übersprudelnd frechen und herrlich offenen Stimme das Jugendbuch und erzählt von einer unerschrockenen Heldin und dem Mut, anders zu sein. Das Publikum wird eingeladen, in die Welt von Lucie einzutauchen, sich umzuschauen und zu spüren, dass wer nicht verrückt ist, nicht normal ist.

Bereits am Abend des 1. Aprils findet um 19.30 Uhr der nächste Online-Vortrag von Professor Hans Ulrich Gumbrecht zum Thema „Sport – eine kulturwissenschaftliche Betrachtung aus nicht nur männlicher Perspektive“ statt. Worin besteht die Faszination des Sports? Ist es die extreme körperliche Leistung, der spannenden Wettbewerb oder gar die Sehnsucht nach Schönheit und Vollendung, die uns zu Bewunderern von Ausnahmesportlern macht? Ist das Sport-Sehen vielleicht sogar eine Sucht? Hans Ulrich Gumbrecht erhielt mit 26 Jahren eine Professur an der Universität Siegen. Seit 1989 ist er Professor für Literaturwissenschaften an der Universität Stanford. Seine Werke wurden in 20 Sprachen übersetzt.

Der dritte Online-Vortrag in dieser Woche findet am Donnerstag, 2. April, in der Zeit von 19.30 bis 21 Uhr in Form eines Gesprächs mit Thomas Girst, Autor des Buches der Stunde, „Alle Zeit der Welt“, statt. Zum Buch: Ein umfassendes Wörterbuch, an dem mehrere Generationen gearbeitet haben, oder ein französischer Briefträger, der auf seinem täglichen Gang Steine und Muscheln sammelt, aus denen er in 33 Jahren ganz alleine einen fantastischen Palast errichtet: Manches braucht eben etwas mehr Zeit. Thomas Girst versammelt höchst unterhaltsame Geschichten von Künstlern und Wissenschaftlern mit langem Atem – einer Fähigkeit, die vielen von uns heute fehlt. Doch wenn er sich Zeit lässt, sind dem Menschen große Dinge möglich. Sie müssen nur lernen, sich die Zeit zu nehmen. Diese Veranstaltung erhebt Einspruch gegen das Diktat des Tempos. Thomas Girst, geboren 1971, studierte Kunstgeschichte, Amerikanistik und Neuere Deutsche Literatur an der Universität Hamburg und an der New York University. Der ehemalige taz-Korrespondent verantwortet seit 2003 das internationale Kulturengagement der BMW Group. 2016 wurde er als „Europäischer Kulturmanager des Jahres“ ausgezeichnet. Zuletzt erschienen „The Duchamp Dictionary“ (2014), „Art, Literature, and the Japanese American Internment“ (2015) und „100 Secrets of the Art World (2016). Thomas Girst lebt in München.

Bei jeder Online-Veranstaltung können die Teilnehmenden am Ende über einen Chat Fragen stellen oder auch in die Diskussion mit den jeweiligen Referenten treten. „Wenn Sie von zuhause aus kostenlos an diesen Vorträgen teilnehmen wollen, rufen Sie uns an unter Tel. 05921 8365-0 oder senden uns eine E-Mail an info@vhs-nordhorn.de. Wir lassen Ihnen dann rechtzeitig einen Link zukommen, über den sie an einem Webinar teilnehmen können. Alles was Sie zur Teilnahme benötigen ist ein Computer und eine Internetverbindung“, so Axel Bullwinkel, Leiter der VHS.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating
Copyright © Grafschafter Nachrichten - Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.
Corona-Virus
Themenseite