28.04.2019, 15:21 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Verdienstmedaille für Nordhorner Peter Horstmann

Mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ist der Nordhorner Peter Horstmann in Saarbrücken für seine Aufbauarbeit bei den Maltesern geehrt worden.

Mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ist der Nordhorner Peter Horstmann (links) vom saarländischen Innen-Staatssekretär Christian Seel ausgezeichnet worden. Foto: privat

Mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ist der Nordhorner Peter Horstmann (links) vom saarländischen Innen-Staatssekretär Christian Seel ausgezeichnet worden. Foto: privat

author Von Rolf Masselink

Nordhorn/Saarbrücken Der gebürtige Nordhorner, der von 1996 bis 2017 im Saarland lebte, hat in Saarbrücken den Malteser Hilfsdienst maßgeblich aufgebaut und zu einer anerkannten Schulungseinrichtung entwickelt. Als Rettungssanitäter war er zudem bei Großeinsätzen wie dem Love-Parade-Unglück 2010 in Duisburg im Einsatz.

Schon als 16-Jähriger hatte Peter Horstmann 1986 in Nordhorn begonnen, sich bei den Maltesern zu engagieren. Während der Wehrdienstzeit und im Studium blieb er dem Ehrenamt als Rettungssanitäter verbunden. Nach dem Studienabschluss 1996 begann er in Saarbrücken seine berufliche Laufbahn – und setzte dort bald auch seine ehrenamtliche Tätigkeit beim Malteser Hilfsdienst fort.

Mit zahlreichen Initiativen, wie Ausbildungslehrgängen für Ehrenamtliche zum Rettungssanitäter, Ausbildungsschulungen sowie der Förderung der Nachwuchsarbeit habe Horstmann die anfangs kleine MHD-Gruppe in Saarbrücken zu einer staatlich anerkannten Schulungseinrichtung entwickelt, aus der regelmäßig ehren- und hauptamtliche Mitarbeiter im Rettungsdienst hervorgehen, sagte der Staatssekretär im Saarländischen Innenministerium, Christian Seel, bei der Ordensverleihung. Horstmann habe sich zum Zug- und Verbandsführer weitergebildet und war ab 2007 auch organisatorischer Leiter des Rettungsdienstes.

Unter seiner Federführung wurde die „Schnelle-Einsatz-Gruppe“ (SEG)-Rettung aufgebaut. Zudem war er mehr als zehn Jahre stellvertretender Stadtbeauftragter der Malteser und Fachberater Notfallvorsorge auf Landesebene der Malteser.

Peter Horstmann habe, so der Staatssekretär, „einen großen Anteil an der Entwicklung des Malteser Hilfsdienstes in der Landeshauptstadt Saarbrücken“.

Außerhalb Saarbrückens war Horstmann ehrenamtlich mit Führungsaufgaben im Sanitätsdienst sowie in der Einsatzleitung an vielen Einsatzorten eingesetzt, unter anderem beim Weltjugendtag in Köln, bei den Katholikentagen in Saarbrücken und Ulm, beim ökumenischen Kirchentag in München und bei der verhängnisvollen Loveparade in Duisburg im Jahre 2010.

Für seinen Einsatz beim Loveparade-Unglück in Duisburg war Horstmann 2010 mit dem Katastrophenschutz-Ehrenzeichen des Saarlandes in Gold ausgezeichnet worden. Vom damaligen Bundespräsidenten erhielt er im Schloss Bellevue eine Dankesurkunde.

Das jahrzehntelange Engagement des Nordhorners für die Allgemeinheit würdige die Saarländische Landesregierung nun im Auftrag des Bundespräsidenten mit der Verleihung der Verdienstmedaille.

Copyright © Grafschafter Nachrichten / Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.
Newsletter
Corona-Virus