25.06.2019, 16:59 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Vechtetal-Schule sorgt für eine bessere Schulverpflegung

Nach engagiertem Einsatz wurden 24 Schulen im Rahmen von „Schule auf EssKurs“ in der vergangenen Woche in Hannover ausgezeichnet.

Freuen sich über den fünften Stern (von links): Carola Sandkühler (Ministeriums für Ernährung), Patryk Snijder und Dennis Hanenkamp (Schüler der Vechtetal-Schule), Anke Kirchner (Verbraucherzentrale), Ulrike Heetlage (Schulhauswirtschafterin Vechtetal-Schule), Thomas Arnold (Zweiter Konrektor der Vechtetal-Schule) und Annette Liebner (Verbraucherzentral).Foto: privat

Freuen sich über den fünften Stern (von links): Carola Sandkühler (Ministeriums für Ernährung), Patryk Snijder und Dennis Hanenkamp (Schüler der Vechtetal-Schule), Anke Kirchner (Verbraucherzentrale), Ulrike Heetlage (Schulhauswirtschafterin Vechtetal-Schule), Thomas Arnold (Zweiter Konrektor der Vechtetal-Schule) und Annette Liebner (Verbraucherzentral).Foto: privat

Nordhorn In knapp neun Monaten ist es den Schulen gelungen, ihre Schulverpflegung zu verbessern. Zu den ausgezeichneten Schulen zählt auch die Vechtetal-Schule als eine von drei Schulen, die ihren jahrelangen Einsatz mit dem fünften Stern krönen konnte.

Die Teilnahme an „Schule auf EssKurs“ bietet niedersächsischen Schulen die Möglichkeit, ihre Mittags- und Zwischenverpflegung mit fachlicher Unterstützung der Verbraucherzentrale zu verbessern. „Die beteiligten Schulen haben sie genutzt, sind mit ganz individuellen Konzepten angetreten und haben sich sehr kreativ für ihre Ess- und Trinksituationen eingesetzt“, erklärt Kathrin Bratschke, Ernährungsreferentin der Verbraucherzentrale. In einem Schuljahr hat die Vechtetal-Schule verschiedene Ziele erfolgreich umgesetzt. Hierbei stand die Fitness – nicht nur beim Sport, sondern auch im Verpflegungsbereich bei der gesamten Schulgemeinschaft – ganz hoch im Kurs. Das Thema zog sich durch sämtliche Klassen und viele Projekttage. „Das Mensa-Team zeichnet sich besonders durch den unermüdlichen, immerwährenden Einsatz aus, der in allen Bereichen geleistet wird“, sagt Annette Liebner, Ernährungsberaterin der Verbraucherzentrale. So bekam nach langem Auswahlverfahren der Wunsch-Caterer den Zuschlag. Nun konnte die Schule die Einführung des „Fitness-Menüs“ in Angriff nehmen. Seitdem wird ganz genau die Zusammenstellung der Speisen auf den Gesundheits- und Fitnesswert geprüft, bevor das Essen im Speiseplan ausgelobt wird.

„Schule auf EssKurs“ startet in die 13. Runde. Alle niedersächsischen Schulen können sich bis 12. Juli bewerben.

Copyright © Grafschafter Nachrichten / Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.