05.04.2019, 15:15 Uhr / Lesedauer: ca. 4min

Umfassende Bauarbeiten am Gildehauser Weg nach Ostern

Die Nordhorner Versorgungsbetriebe beginnen nach Ostern mit umfassenden Bauarbeiten am Gildehauser Weg in Nordhorn. Sie sollen bis Ende des Jahres dauern. Der Gildehauser Weg wird dafür teilweise halbseitig gesperrt, eine Umleitung wird eingerichtet.

Am Blanke-Kreisel (ganz oben im Bild) beginnen die Arbeiten. Danach geht es weiter bis zum Bereich Gerdastraße. Archivfoto: Meppelink

Am Blanke-Kreisel (ganz oben im Bild) beginnen die Arbeiten. Danach geht es weiter bis zum Bereich Gerdastraße. Archivfoto: Meppelink

Nordhorn Nach Ostern beginnen die Nordhorner Versorgungsbetriebe (NVB) am Gildehauser Weg mit umfassenden Arbeiten zur Leitungserneuerung. „Diese werden bis voraussichtlich Ende des Jahres dauern und es wird in dieser Zeit zu Verkehrseinschränkungen kommen“, teilt das Unternehmen in einer Pressemitteilung mit. „Um diese möglichst gering zu halten, wird die Maßnahme in insgesamt drei Bauabschnitten durchgeführt.“

Begonnen wird beim Kreisverkehr hoch zum Strom-Umspannwerk (oberhalb der Dorotheenstraße). Die dort liegenden Stromleitungen versorgen unter anderem das Industriegebiet Blanke und das Gewerbegebiet GIP. „Die in den Gewerbegebieten angesiedelten Unternehmen arbeiten zunehmend energieintensiver und der Mehrverbrauch an Energie wächst sprunghaft“, sagt Hermann Hans, Technischer Leiter bei der NVB. „Die aus den 1940er Jahren stammenden Stromleitungen sind dafür nicht ausgelegt und müssen ersetzt werden.“ Neben den drei neuen 10kV-Leitungen wird auch ein 30 kV-Starkstromkabel verlegt.

Spülbohrung unterhalb des Kreisverkehrs ab 23. April

Nicht nur die Stromleitungen in dem Gebiet sind laut NVB in die Jahre gekommen. Auch die Trinkwasser- und Erdgasleitungen haben ihre Altersgrenze erreicht und werden in diesem Zuge ebenfalls erneuert. Die Verlegung der Leitungen im Bereich des Kreisverkehrs wird dabei nicht auf den ersten Blick zu erkennen sein. „Gegraben wird trotzdem – nur unterirdisch“, erklärt Ewald van Faaßen, Leiter der Technischen Planung. „Wir wenden an dieser Stelle das Verfahren einer Spülbohrung an, sodass der Verkehrsfluss beim vielbefahrenen und erst kürzlich erneuerten Kreisverkehr nicht behindert wird“, erläutert er. Bei dieser Methode wird über eine Distanz von etwa 150 Metern und in einer Tiefe von circa sieben Metern ein unterirdischer Tunnel gebohrt. Damit alle Leitungen Platz finden, ist eine Bohrung mit einem Durchmesser von etwa 600 mm nötig.

Diese Maßnahme soll bis Mitte Mai dauern. Anschließend geht es oberirdisch weiter und die verschiedenen Leitungen werden hoch zum Strom-Umspannwerk (oberhalb der Dorotheenstraße) verlegt. Bis Ende des Jahres sollen dann auch die Bauabschnitte II und III abgeschlossen sein. Zum einen der Bereich zwischen der Hildegardstraße und der Klarastraße und zum Schluss der Bereich zwischen Klarastraße und Gerdastraße.

Glasfaser für Privathaushalte

Etwa 80 Gebäude liegen entlang der neuen Trasse. Jeder Hauseigentümer in diesem Abschnitt bekommt im Zuge der Baumaßnahme die Möglichkeit auf schnelles Internet. Denn in der Trasse wird auch Glasfaser verlegt und auf Wunsch ein kostenloser Glasfaseranschluss erstellt. „Die Aktivschaltung des schnellen Internets kann frühestens im Laufe des Jahres 2020 erfolgen, da die Glasfaserleitung später noch von der Gerdastraße bis zum Gewerbegebiet an der Euregiostraße weitergebaut wird“, schränkt die NVB ein.

Für die Arbeiten ist es laut NVB „unausweichlich“ sieben Bäume entlang der Trasse fällen zu lassen. Das soll im Vorfeld geschehen. „In Abstimmung mit dem städtischen Grünflächenamt wird durch einen Experten die artenschutzrechtliche Unbedenklichkeit geprüft. Es werden sogenannte Baumhöhlenkontrollen vorgenommen, bei denen nach Niststätten von Vögeln und/oder Fledermäusen gesucht wird. Die gefällten Bäume werden von NVB ökologisch gleichwertig ersetzt“, beschreibt das Unternehmen das Vorgehen.

Einschränkungen für den Autoverkehr

Auf der gesamten Strecke der drei Bauabschnitte wird die zwei Meter breite Trasse für die Versorgungsleitungen unterhalb der Parkstreifen des Gildehauser Wegs liegen. Zum einen ist der Bereich breit genug, um die Leitungen für Wasser, Erdgas, Strom und Leerrohre für Glasfaser aufzunehmen. Zum anderen wird die Haupttrasse unter dem Fuß- bzw. Fahrradweg zur Aufrechterhaltung der Versorgung weiterhin benötigt. „Sie ist schon heute komplett mit Rohrleitungen und Kabeln für sämtliche Gewerke belegt, sodass diese Trasse keine Option für die Verlegung der neuen Leitungen darstellt“, heißt es von den Versorgungsbetrieben. „Vorteil ist, dass während der Baumaßnahmen der Fuß- und Radweg erhalten bleiben kann. Autofahrer müssen allerdings mit Einschränkungen rechnen, da für die Baufahrzeuge und Gerätschaften die halbe Straße benötigt wird.“

Zwischen Klarastraße und Blankekreisel soll es eine Einbahnstraßenregelung mit Ampel geben. Die Umleitung erfolgt über Mathildenstraße, Westfalenstraße, Vennweg, Kolbergerstraße und Rügenwalderstraße. Der Busbetrieb Richtung Innenstadt bleibt gewährleistet.

Frühlingsfest findet statt

Das traditionelle Frühlingsfest auf der Blanke am Sonntag, 19. Mai, findet ganz normal statt. Es wird einen verkaufsoffenen Sonntag geben und rund um den Gildehauser Weg werden zwischen 12 und 17 Uhr Verkaufsstände der Blanke-Geschäfte sowie Informationsstände auf der Straße aufgebaut.

Im rot gekennzeichneten Bereich des Gildehauser Wegs wird bis Ende des Jahres gearbeitet. Grafik: NVB

Im rot gekennzeichneten Bereich des Gildehauser Wegs wird bis Ende des Jahres gearbeitet. Grafik: NVB

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating

Karte

Copyright © Grafschafter Nachrichten - Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.
Corona-Virus