Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
21.02.2019, 14:38 Uhr

TPZ-Projekt für Jugendliche: Was ist eigentlich „anders“?

Mit Theater, Musik und Tanzchoreografie geht ein neues Projekt des Theaterpädagogischen Zentrums in Lingen (TPZ) der Frage nach: „Was heißt es, fremd zu sein?“ Das Projekt für Jugendliche ab 14 Jahre startet am Sonnabend in der Nordhorner Kornmühle.

TPZ-Projekt für Jugendliche: Was ist eigentlich „anders“?

Theaterpädagogin Hedwig Warnek (TPZ) leitet das theaterpädagogische Projekt des Kulturreferats Foto: Stadt Nordhorn

Nordhorn Sich selbst fremd fühlen oder anders sein: Was heißt es, fremd zu sein? Was ist eigentlich „anders“? Warum machen fremde Dinge Angst? Mit diesen Fragen und vielem mehr setzt sich das theaterpädagogische Projekt des Kulturreferats unter dem Motto „Fremd – oder so ...“ auseinander. Jugendliche ab 14 Jahre können am Sonnabend, 23. Februar, 14 bis 19 Uhr, in der Kornmühle mit der Theaterpädagogin Hedwig Warnek vom Theaterpädagogischen Zentrums in Lingen (TPZ) versuchen, erste Antworten zu finden. Nach dem Kennenlernen in Workshop-Atmosphäre trifft sich die Gruppe ab dem 6. März immer mittwochs von 17 bis 19.30 Uhr in der Kornmühle. Die Teilnahme am Projekt ist kostenlos.

„Du bist ein Freak, was soll’s? Willst du normal sein? Willst du etwa so sein wie alle anderen?“, fragt Jonathan Beyers zu Beginn der zweiten Staffel der populären TV-Serie „Stranger Things“ und liefert damit einen perfekten Ausgangspunkt: Wir und andere, Außerirdische, fremde Kreaturen, Sci-Fi in der Realität, darum wird es für die Jugendlichen beim Theater-Projekt gehen, das durch das Kulturreferat gefördert wird.

Welten, die nicht so sind wie unsere, begeistern fast alle Menschen. Theaterpädagogin Warnek kennt das Phänomen: „Nicht nur in der Fantasie, auch so treffen wir tagtäglich auf Menschen, die einfach nicht so sind wie wir. Das ist spannend, kann nerven, Angst machen oder kann uns auch weiterbringen.“

Was genau diese Unterschiede ausmacht, was an Science-Fiction so spannend ist und ab wann wir alle eine künstliche Intelligenz zu Hause haben – das sind die Ideen, denen die Gruppe gemeinsam nachgehen wird. Dabei wird sie mit klassischen und neuen Theaterformen, mit Musik und tänzerischen Choreografien experimentieren. Die Jugendlichen bringen ihre eigenen Ideen, Erfahrungen und Vorstellungen ein. Intensiv wird sich die Gruppe mit diesen Motiven auseinandersetzen und eine Theater-Präsentation für die Bühne der Kornmühle entwickeln. Kulturreferatsleiterin Kerstin Spanke freut sich, dass die Theaterpädagogin erneut in der Kornmühle aktiv ist: „Uns ist das Thema ein Herzensanliegen. Ich bin sehr gespannt darauf, was den Jugendlichen wichtig ist, auf der Bühne zu erzählen.“

Eine Anmeldung zum 23. Februar ist nicht erforderlich. Für Rückfragen steht das TPZ unter E-Mail info@tpzlingen.de oder Telefon 0591 9166310 zur Verfügung.

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.