Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
13.03.2018, 17:41 Uhr

Tosender Applaus für eine erneut grandiose Leistung

Das Tripelkonzert von drei Nordhorner Schulen im Konzert- und Theatersaal war wieder ein voller Erfolg. Vom Publikum gab es tosenden Applaus für eine erneut grandiose Leistung der jungen Musiker.

Tosender Applaus für eine erneut grandiose Leistung

Das gemeinsame Konzert des Gymnasiums Nordhorn, des Evangelischen Gymnasiums und der Musikschule war erneut ein großer Erfolg. Foto: privat

gn Nordhorn. Auch das vierte Tripelkonzert unter der Mitwirkung der Bläserklasse 6 des Gymnasiums Nordhorn, der Klasse 6 im Musikprofil des Evangelischen Gymnasiums Nordhorn sowie der drei Musikgruppen der Musikschule Nordhorn „Das kleine Orchester“, das „Ensemble Wietmarschen“ und das Streichorchester war wieder ein voller Erfolg. Vom Publikum gab es tosenden Applaus für die grandiose Leistung. Geleitet wurden die Orchester von Heike Späthe, Simon Woltmann und Matthias Wilkens.

Erst am Freitag vor dem Konzert waren alle Gruppen zum ersten Mal aufeinandergetroffen, um gemeinsam intensiv die jeweils drei von jeder Schule ausgewählten Stücke zu proben, die seit Januar schon in getrennten Proben unter der tatkräftigen Unterstützung von Sophia Raabe, Wolfgang Brand und Ivo Weijmans fleißig einstudiert worden sind.

Die Mühe hat sich gelohnt. Geboten wurde dem Publikum im KTS ein vielfältiges und kurzweiliges Programm, das vom Song „Everybody Needs Somebody“ aus dem Kultfilm „The Blues Brothers“ über den deutschen Schlagerhit „Aber bitte mit Sahne“ von Udo Jürgens bis zum Country-Song „Ring of Fire“ von Johnny Cash reichte. Gesangssolisten waren etwa Leon Kamps, Christin Egbers, Franziska Hoffmann, Jule de Vries, Solisten an Instrumenten Luce Worzischek (Akkordeon), Jonas Lübbermann (Gitarre) und Hendrik Semper (Klavier).

Musikschulleiter Hilmar Sundermann dankte allen Beteiligten für die großartige Leistung und machte das Publikum darauf aufmerksam, dass dieses Konzert mit der aufwendigen Arbeit des Arrangierens eine Vorbereitungszeit von mindestens einem Jahr beansprucht habe.

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.
Nichts verpassen!

Meine GN: Persönliche Homepage

Regelmäßig informiert: Newsletter abonnieren