03.10.2019, 17:31 Uhr / Lesedauer: ca. 4min

Statt ZOB bald Stadthäuser und ein Hafenbecken?

Klarer Wettbewerbssieger: Der Nordhorner Architekt Jan Lindschulte schlägt einen Stadthafen auf dem bisherigen ZOB-Gelände vor, um den sich ein spannend gestaltetes Stadthaus, eine geschwungene Häuserzeile zur Morsstiege und eine Süduferbebauung mit „Wassergaragen“ gruppieren. Nach den Plänen des Gemeinschaftsprojekts des Architekten Lindschulte und des Architekturbüros Beike & Herrmann soll der Jantje-Anleger um einen zweiten Liegeplatz verlängert und beide Vechteufer neu gestaltet werden. Die Jury lobt besonders die vielen stimmigen Details von der Wegeführung bis zu Gebäudeformen und -anordnungen sowie die gelungene Betonung der Verkehrsachse von der Alten Synagogenstraße am Hafen entlang zur Morsstiege.

Klarer Wettbewerbssieger: Der Nordhorner Architekt Jan Lindschulte schlägt einen Stadthafen auf dem bisherigen ZOB-Gelände vor, um den sich ein spannend gestaltetes Stadthaus, eine geschwungene Häuserzeile zur Morsstiege und eine Süduferbebauung mit „Wassergaragen“ gruppieren. Nach den Plänen des Gemeinschaftsprojekts des Architekten Lindschulte und des Architekturbüros Beike & Herrmann soll der Jantje-Anleger um einen zweiten Liegeplatz verlängert und beide Vechteufer neu gestaltet werden. Die Jury lobt besonders die vielen stimmigen Details von der Wegeführung bis zu Gebäudeformen und -anordnungen sowie die gelungene Betonung der Verkehrsachse von der Alten Synagogenstraße am Hafen entlang zur Morsstiege.

Weiterlesen?

Nur 0,99 € im 1. Monat

 Monatlich kündbar
Alle GN-Online-Inhalte
GN-Online-App inklusive
Copyright © Grafschafter Nachrichten - Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.
Corona-Virus