03.08.2020, 09:43 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Städtische Galerie Nordhorn zeigt aktuelle Malerei

Das Werk „Private Fountains / Public Baths“ von Ada Van Hoorebeke aus dem Jahr 2020. Foto: privat

Das Werk „Private Fountains / Public Baths“ von Ada Van Hoorebeke aus dem Jahr 2020. Foto: privat

Nordhorn Von Sonntag, 30. August, bis Sonntag, 1. November, zeigt die Städtische Galerie Nordhorn die Gruppenausstellung „Prozess_Farben – Arbeit in Material, Erzählung und Raum“ mit den Künstlerinnen Okka-Esther Hungerbühler, Ulrika Segerberg, Ada Van Hoorebeke und Sonja Yakovleva.

Mit dieser Gruppenausstellung stellt die Städtische Galerie aktuelle Malerei über das Tafelbild hinaus als ein materialbezogenes, unmittelbares und oft radikales Handeln zur Diskussion. „Gegenwärtig ist in der Kunst eine verstärkte Hinwendung zu handwerklichen Techniken und fortdauernden Arbeitsabläufen zu beobachten. Daraus lässt sich auch ein offener Werkbegriff ableiten, der sich nicht allein vom Motiv als Ergebnis oder von klaren Abgrenzungen der Genres her denken lässt“, heißt es aus der Alten Weberei.

Die vier Künstlerinnen verfolgten sehr unterschiedliche Techniken und subjektive Themen. Im gemeinsamen Blick sei dagegen die komplexe und kritische Auseinandersetzung mit Farbe und Bildgrund als Materie. Daraus folge auch eine bewusste Arbeit mit Plastizität und Raum, denn die Künstlerinnen beziehen darüber hinaus weitere Werkstoffe und Objekte mit ein. „Die Kunstwerke fordern eine Betrachtung, die sich auf die Spannung zwischen Produktion, Bilderzählung und Körperlichkeit einlässt“, heißt es von den Organisatoren.

Anstelle einer klassischen Eröffnung ist die Ausstellung am Sonntag, 30. August, von 11 bis 18 Uhr geöffnet, und das Team der Städtischen Galerie empfängt gemeinsam mit den Künstlerinnen von 11 bis 14 Uhr die Besucher zu Kaffee und Gespräch.

Aufgrund der aktuellen Bestimmungen zum Infektionsschutz sind die Öffnungszeiten und Besucherzahlen weiterhin eingeschränkt. Es wird außerdem um das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung im Ausstellungsraum gebeten. Geöffnet ist die Ausstellung dienstags bis freitags von 14 bis 17 Uhr, samstags von 14 bis 18 Uhr und sonntags von 11 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Die Künstlerin Sonja Yakovleva schuf das Bild „Modern Times (Detail)“ im Jahr 2017. Foto: privat

Die Künstlerin Sonja Yakovleva schuf das Bild „Modern Times (Detail)“ im Jahr 2017. Foto: privat

Bildausschnitt des Werkes „Kleid vor Ateliertür“ von Okka-Esther Hungerbühler, 2018. Foto: privat

Bildausschnitt des Werkes „Kleid vor Ateliertür“ von Okka-Esther Hungerbühler, 2018. Foto: privat

Die schwedische Künstlerin Ulrika Segerberg zeigt unter anderem „Becoming a Tree a Flood a Light (Water Bodies)“ von 2020.

Die schwedische Künstlerin Ulrika Segerberg zeigt unter anderem „Becoming a Tree a Flood a Light (Water Bodies)“ von 2020.

Copyright © Grafschafter Nachrichten / Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.
Newsletter
Corona-Virus