Grafschafter Nachrichten
20.11.2019

Sanierung von Frentiens Kuhle für Schulsport kann starten

Sanierung von Frentiens Kuhle für Schulsport kann starten

Die Verträge für die Neugestaltung von „Frentiens Kuhle“ unterzeichneten Bürgermeister Thomas Berling (links) und Landrat Uwe Fietzek. Damit kann das insgesamt 600.000 Euro teure Projekt starten. Foto: Landkreis

Nun ist auch der letzte formale Schritt für die Neugestaltung von „Frentiens Kuhle“ getan: Landkreis und Stadt Nordhorn haben die entsprechenden Verträge unterzeichnet.

Nordhorn Zum einen wird das gesamte Areal von der Kreisstadt Nordhorn kostenlos für schulische Zwecke und den Vereins- und Freizeitsport auf den Landkreis Grafschaft Bentheim übertragen, zum anderen tritt der Landkreis in alle Verpflichtungen ein, welche die Stadt mit den Sportvereinen getroffen hat.

„Das ist ein hervorragendes Beispiel kommunaler Kooperation“, waren sich Bürgermeister Thomas Berling und Landrat Uwe Fietzek bei der Unterzeichnung einig. Das nächste Vorhaben ist nun die Sanierung der Freisportanlage, die im Frühjahr 2020 starten soll. Vorgesehen ist eine 200-Meter-Laufstrecke mit vier Bahnen, eine 100-Meter-Sprintstrecke, eine Sprunggrube für den Weitsprung, eine Kugelstoßanlage und Einrichtungen für den Diskus- und Speerwurf.

In der Mitte der Anlage entsteht ein Rasen-Kleinspielfeld. Die bisherige 400-Meter-Laufbahn bleibt erhalten. Voraussichtlich im Herbst 2020 wird das etwa 600.000 Euro teure Projekt abgeschlossen sein. Die sanierten Anlagen bleiben während der Woche bis 16 Uhr dem Schulsport vorbehalten. Anschließend sowie an den Wochenenden und in den Ferien können sie auch von Vereinen und Freizeitsportlern genutzt werden.

(c) Grafschafter Nachrichten 2017 . Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Grafschafter GmbH Co KG.