Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
05.02.2019, 15:21 Uhr

Rosink GmbH & Co.KG als Top-Ausbildungsbetrieb ausgezeichnet

Rosink GmbH & Co.KG wurde im Zertifizierungsverfahren der IHK zur betrieblichen Ausbildungsqualität jetzt als „IHK TOP-Ausbildungsbetrieb“ ausgezeichnet.

Rosink GmbH & Co.KG als Top-Ausbildungsbetrieb ausgezeichnet

Das Bild zeigt (von links): Eckhard Lammers (stellvertretender IHK-Hauptgeschäftsführer), Lisa Breuker (Rosink, Ausbildungskoordination), Konrad Zwick (Rosink, Geschäftsführer), Jens Mannebeck (Rosink, Fertigungsleitung).Foto: Lüken

Nordhorn Die Rosink GmbH & Co. KG Maschinenfabrik aus Nordhorn hat sich in den vergangenen Monaten intensiv mit der Analyse und Weiterentwicklung der eigenen Ausbildung beschäftigt und wurde nun für die Anstrengungen belohnt. Der Betrieb wurde im Zertifizierungsverfahren der IHK zur betrieblichen Ausbildungsqualität jetzt als „IHK TOP-Ausbildungsbetrieb“ ausgezeichnet.

Eckhard Lammers, stellvertretender IHK-Hauptgeschäftsführer und Leiter des Geschäftsbereichs Aus- und Weiterbildung, überreichte das Zertifikat. „Mit dieser Auszeichnung stellen wir die Betriebe heraus, die mit vorbildlicher Qualität und hohem Engagement ausbilden. Das Siegel zeigt, dass die Ausbildung bei der Rosink Maschinenfabrik top ist“, würdigte Lammers die Leistung des Unternehmens.

Für die Rosink GmbH & Co. KG Maschinenfabrik freute sich Geschäftsführer Konrad Zwick: „Mit hohem persönlichen Einsatz unserer Mitarbeiter möchten wir jungen Menschen einen erfolgreichen Start in das Berufsleben ermöglichen. Wir sind stolz, dass unsere Mühen nun ausgezeichnet wurden. Das Siegel ist zugleich auch Ansporn, unsere Ausbildung weiterhin auf höchstem Niveau zu halten.“

Unternehmen, die sich für das Zertifizierungsverfahren zum „IHK TOP-Ausbildungsbetrieb“ anmelden, werden auf freiwilliger Basis auf den Prüfstand gestellt: Zunächst wird von dem Betrieb ein ausführlicher Fragebogen zu allen Bereichen der betrieblichen Ausbildung ausgefüllt. Im nächsten Schritt findet ein Beratungsgespräch mit den IHK-Ausbildungsberatern statt, in dem die Ausbildungsprozesse kritisch durchleuchtet werden. Das Verfahren schließt mit einem Audit ab, welches durch unabhängige, berufserfahrene Prüfer durchgeführt wird. „Zudem erhalten selbst Unternehmen mit bereits hoher Ausbildungsqualität durch das systematische Hinterfragen im Zertifizierungsverfahren neue Impulse und Ideen, um die eigene Ausbildung weiter zu verbessern“, erläuterte Lammers einen weiteren Vorteil des Siegels.

Interessierte Unternehmen können sich mit der Industrie- und Handelskammer in Verbindung setzen, um nähere Informationen zum Zertifikat „IHK TOP-Ausbildungsbetrieb“ zu erhalten. Seit 2015 hatte die IHK bislang 43 Unternehmen in der Region als Top-Ausbildungsbetriebe ausgezeichnet. Eine Liste dieser Betriebe ist auf der Internetseite www.osnabrueck.ihk24.de abrufbar.

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.
Nichts verpassen!

Meine GN: Persönliche Homepage

Regelmäßig informiert: Newsletter abonnieren