Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
10.01.2020, 12:36 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Polizei klärt Raub nach vorgetäuschtem Autoverkauf auf

Ermittlungserfolg für die Polizei: Die Beamten haben fünf Tatverdächtige ausfindig gemacht. Sie sollen einen jungen Mann in Nordhorn in eine Falle gelockt und bedroht und ausgeraubt haben.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Osnabrück erließ ein Richter gegen vier Beschuldigte Haftbefehl. Der fünfte Beteiligte wurde zunächst auf freien Fuß gesetzt.  Symbolfoto: J. Lüken

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Osnabrück erließ ein Richter gegen vier Beschuldigte Haftbefehl. Der fünfte Beteiligte wurde zunächst auf freien Fuß gesetzt. Symbolfoto: J. Lüken

Nordhorn Die Polizei hat fünf Tatverdächtige festgenommen, die am Freitag vergangener Woche in Nordhorn einen jungen Mann ausgeraubt haben sollen. Die Männer im Alter von 16 bis 29 Jahren sollen demnach ihr Opfer gegen 21.45 Uhr zum Treffpunkt an der Fennastraße gelockt und ihn mit Schusswaffen bedroht haben. So sollen sie das Bargeld in Höhe des mehrere tausend Euro betragenen Kaufpreises erbeutet haben.

„Nachdem sie den Mann dann mit einem Reizstoffsprühgerät außer Gefecht gesetzt hatten, flüchteten sie mit einem Taxi vom Tatort. Beamtinnen und Beamte der Dienststellen aus Lingen und Nordhorn kamen der Tätergruppe nach intensiven Ermittlungen schnell auf die Spur“, heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei. „Parallel dazu meldete sich einer der an der Tat beteiligten Männer bei der Polizei und gab weitere entscheidende Hinweise. Die vier weiteren Beschuldigten konnten in der Folge festgenommen werden. Bei den dazugehörigen Wohnungsdurchsuchungen wurde unterschiedliches Beweismaterial beschlagnahmt, darunter auch ein Teil der Beute.“

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Osnabrück erließ ein Richter gegen vier Beschuldigte Haftbefehl. Der fünfte Beteiligte wurde zunächst auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating