Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
21.04.2020, 14:36 Uhr / Lesedauer: ca. 3min

Online-Vortrag über künstliche Intelligenz

Die Volkshochschule Grafschaft Bentheim setzt ihre Online-Reihe „vhs.wissen live“ am Mittwoch, 22. April, 19.30 Uhr, fort. Der Vortrag hat den Titel „Künstliche Intelligenz. Fakten – Chancen – Risiken?“.

Die Volkshochschule will mit den Online-Angeboten der Corona-Krise trotzen. Foto: GN-Archivfoto Kersten

Die Volkshochschule will mit den Online-Angeboten der Corona-Krise trotzen. Foto: GN-Archivfoto Kersten

Nordhorn Künstliche Intelligenz ist nicht länger nur eine akademische Disziplin. Seit Produkte der KI-Forschung marktfähig geworden sind, seit Computer immer leistungsfähiger werden und immer größere Mengen an Daten zur Verfügung stehen, beginnen „intelligent“ genannten Algorithmen immer mehr Bereiche des Lebens zu verändern. Nie zuvor haben so viele Menschen zu Künstlicher Intelligenz geforscht, nie zuvor wurde so viel Geld in ihre Entwicklung investiert: nicht mehr nur von Universitäten und dem Militär, sondern auch von Unternehmen. Und die Menschen sind hin- und hergerissen zwischen Verheißungen, die von autonomen Fahrzeugen über Roboterbutler bis zur individualisierten Medizin reichen, und Schreckszenarien von Manipulationen und Fakes über den Überwachungsstaat bis zur Machtübernahme der Maschinen.

Der Vortrag „Künstliche Intelligenz. Fakten – Chancen – Risiken?“, der von der Volkshochschule Grafschaft Bentheim am Mittwoch, 22. April, 19.30 bis 21 Uhr, online angeboten wird, versucht zuerst zu klären, warum diese Technologie zugleich so verwirrt und so fasziniert. Er skizziert die Geschichte der KI, die Versuche, das Unternehmen zu definieren, und die drei wichtigsten Ziele: die Suche nach intelligenten Lösungen für konkrete Probleme, etwa Übersetzungssystemen; den Versuch, durch Nachbauen intelligentes Verhalten von Tieren und Menschen besser zu verstehen; und das besonders ambitionierte Projekt, eine allgemeine künstliche Intelligenz, auch „Human Level Intelligence“ oder „Starke KI“ genannt, zu schaffen. Die „klassische“ Künstliche Intelligenz und das maschinelle Lernen werden vorgestellt, insbesondere das Deep Learning, dem die Menschen den aktuellen Boom der KI verdanken, samt seinen Vor- und Nachteilen. Schließlich wird es um neuere Projekte gehen, in denen sich Forscher für die Weiterentwicklung der KI wieder stärker am Menschen, das heisst an Erkenntnissen der Neuro- und Kognitionswissenschaften über das Funktionieren der menschlichen Intelligenz, orientieren.

Referentin Manuela Lenzen hat an der Universität Bielefeld in Philosophie promoviert und schreibt als freie Wissenschaftsjournalistin und Sachbuchautorin vor allem Themen aus den Bereichen Kognitionsforschung und Künstliche Intelligenz. Sie ist zudem in Teilzeit wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) der Universität Bielefeld. 2018 erschien ihr Buch „Künstliche Intelligenz. Was sie kann und was uns erwartet“ (C.H. Beck Verlag).

Wer von zuhause aus an diesen Vorträgen teilnehmen will, kann sich unter Telefon 05921 8365-0 oder per E-Mail an info@vhs-nordhorn.de wenden. Die Volkshochschule lässt den Teilnehmern einen Link zukommen, über den sie an einem Webinar teilnehmen können. Alles was zur Teilnahme benötigt wird, ist ein Computer und eine Internetverbindung.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating
Copyright © Grafschafter Nachrichten - Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.
Corona-Virus