Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
15.01.2018, 17:38 Uhr

Nordhorns Innenstadthandel wird zunehmend digital

Die Digitalisierung schreitet auch im regionalen Einzelhandel voran: Unter den sieben Mittelzentren im IHK-Bezirk Osnabrück – Emsland – Grafschaft Bentheim liegen Nordhorner Unternehmen in Sachen Internetpräsenz sogar an der Spitze.

Nordhorns Innenstadthandel wird zunehmend digital

Den „IHK-Digitalisierungsreport“ stellte am Montag der IHK-Hauptgeschäftsführer Marco Graf (rechts) Nordhorns Bürgermeister Thomas Berling (links) und Wirtschaftsförderer Karsten Müller im Rathaus vor. Foto: Westdörp

Von Thomas Kriegisch

Nordhorn. Der brandneue IHK-Digitalisierungsreport von 2017 analysiert erstmals die Entwicklung der Digitalisierung im Einzelhandel in der Region Osnabrück – Emsland – Grafschaft Bentheim und stellt dabei die Entwicklung der sieben sogenannten Mittelzentren wie Nordhorn, Lingen oder Meppen in den Mittelpunkt. Am Montag stellten IHK-Hauptgeschäftsführer Marco Graf (Osnabrück) und seine Mitarbeiter den Report im Nordhorner Rathaus Bürgermeister Thomas Berling und der Nordhorner Wirtschaftsförderung vor. Wie Graf betonte, sei es der IHK wichtig, die sieben Mittelzentren als bedeutende Umsatzstandorte im Gesamtbezirk der Industrie- und Handelskammer bei der Digitalisierung des Handels zu unterstützen.

Dass der Online-Handel im ländlichen Raum tatsächlich angekommen ist, zeigt, dass 28 Prozent aller in der Region befragten Betriebe über eigene Online-Shops oder andere digitale Vertriebsformen wie über Facebook oder E-Bay verfügen. Dies gilt auch für Nordhorn: Der Anteil der Unternehmen mit Internetpräsenz liegt hier sogar bei 87 Prozent, rund vier von zehn Unternehmen verfügen darüber hinaus über Online-Vertriebskanäle.

Der Handelsstandort Nordhorn gehört zu den umsatzstärksten im IHK-Bezirk. „Damit das so bleibt, müssen die Möglichkeiten digitaler Technologien mit den stationären Angeboten intelligent verknüpft werden“, meinten Graf und Berling übereinstimmend. Dabei sieht die Branche in den kommenden Jahren große Umwälzungen auf sich zukommen. Der Report zeige auf, wo Handlungsbedarf bestehe und Unterstützung ansetzen könne.

Newsletter
Nichts verpassen! Newsletter abonnieren.
Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.