13.11.2019, 16:28 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Nordhorner Verein spendet Geländewagen für ein Kinderdorf

Kinder und Mitarbeiter des „LoszuGhana Kinderdorfes“ im Ort Old Adwampong hatten viel Grund zur Freude. Eine achtköpfige Gruppe des Nordhorner Vereins „Nkwadaa fie – Ein Haus für Kinder in Ghana“ kam zu Besuch und hatte eine große Überraschung im Gepäck.

Die Kinder und Mitarbeiterinnen des Kinderdorfes sowie die Besuchergruppe des Vereins „Nkwadaa fie – Ein Haus für Kinder in Ghana “ bei der Übergabe des Geländewagens in Old Adwampong (Ghana).Foto: privat

Die Kinder und Mitarbeiterinnen des Kinderdorfes sowie die Besuchergruppe des Vereins „Nkwadaa fie – Ein Haus für Kinder in Ghana “ bei der Übergabe des Geländewagens in Old Adwampong (Ghana).Foto: privat

Nordhorn „Bereits Anfang des Jahres haben wir begonnen, Spenden für die Anschaffung eines Geländewagens für das Kinderdorf zu sammeln. Durch einen Beitrag in den GN, verschiedene Aufrufe in den sozialen Netzwerken, die vielen persönlichen Kontakte und Initiativen ist es uns gelungen, eine Summe von 15.000 Euro aufzubringen“, berichtet Jenny Schoemaker, Vorsitzende des Nordhorner Vereins „Nkwadaa fie – Ein Haus für Kinder in Ghana“. Mit diesem Geld wurde nun ein Geländewagen angeschafft, der es den engagierten Mitarbeitern vor Ort in Ghana ermöglicht, im Krankheitsfall schnell zum nächsten, eine halbe Stunde Fahrt entfernten Krankenhaus zu gelangen, Einkäufe schneller zu erledigen und die Schüler aus den umliegenden Dörfern zur Schule zu bringen.“

Seit 2010 unterstützt „Nkwadaa fie – Ein Haus für Kinder in Ghana“ die ghanaische Nichtregierungsorganisation „LoszuGhana Association“ zunächst beim Bau und nun beim Unterhalt des Kinderdorfes und der kleinen Dorfschule. Geschäftsführerin Lena Schoemaker hat selbst vier Jahre vor Ort gelebt und weiß um die Herausforderungen, die nicht asphaltierte Straßen in Kombination mit starken Regenfällen mit sich bringen: „Vor allem die Straße vom nächstgrößeren Dorf hin zum Kinderdorf und zur Schule waren teilweise tage- und wochenlang kaum bis gar nicht passierbar. Das Kinderdorf ist auf die Versorgung von Lebensmitteln aus den nächstgrößeren Städten angewiesen und wurde in der Regenzeit stets auf eine harte Geduldsprobe gestellt.“

Auf dem Gelände des Kinderdorfes befindet sich neben den Wohnhäusern ein Ausbildungsprojekt für junge Frauen, die dort in Tätigkeiten wie Backen, Seifenproduktion und Friseurhandwerk ausgebildet werden. Nach der Ausbildung haben die jungen Frauen die Möglichkeit, ein eigenes kleines Geschäft zu gründen und so selbst ihren Lebensunterhalt zu bestreiten.

Ein zum Kinderdorf gehöriges Bildungszentrum richtet sich mit dem Angebot von Computerklassen, einer Bibliothek und einem Leseclub auch an die großen und kleinen Bewohner der umliegenden Dörfer. Im Bau befindet sich zurzeit eine Jugendwohneinheit, in der Mädchen und Jungen ab einem Alter von etwa zwölf Jahren, dem betreuten Wohnen ähnlich, in kleinen Schritten Selbstständigkeit lernen. Das Anliegen des Nordhorner Vereins ist es weiterhin, durch finanzielle Unterstützer den Unterhalt und die Betreuung für die im Kinderdorf lebenden Kinder sowie den Betrieb der Dorfschule zu sichern, da beide keine Unterstützung der Regierung erhalten.

Spendenkonto: Kreissparkasse Nordhorn IBAN: DE88 2675 0001 0151 0590 94 BIC: NOLADE21NOH.

Weitere Informationen online auf www.nkwadaa-fie.de.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating
Corona-Virus