Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
10.02.2020, 13:01 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Nordhorner Küsterin vom Radio mit Mett-Brötchen überrascht

Die beiden Küsterinnen der Nordhorner Kreuzkirche verdienen mehr Aufmerksamkeit, das findet Diakonin Inga Rohoff. Deswegen hat sich beim NDR-1-Radio angemeldet, um ihre Kolleginnen zu überraschen. Nun gibt es ein Video von „Stahlberg bringt ,was Mett‘“.

Insgesamt vier Mal waren die Nordhorner im NDR-1-Radioprogramm zu hören. Foto: Simon de Vries

Insgesamt vier Mal waren die Nordhorner im NDR-1-Radioprogramm zu hören. Foto: Simon de Vries

Nordhorn Einen Vormittag, den sie vermutlich nicht so schnell wieder vergessen wird, erlebte am Donnerstag die Küsterin der Nordhorner Kreuzkirche Ute Sawitzki. Sie wurde von einem Team rund um NDR-Moderator Thomas Stahlberg während der Dienstbesprechung mit Mett-Brötchen und einer Urkunde überrascht. Diakonin Inga Rohoff hatte die Aktion, die im Morgen-Programm des Senders NDR 1 unter dem Motto „Meine Lieblingskollegin – Stahlberg bringt was Mett“ läuft, eingefädelt.

Insgesamt vier mal übertrug der Sender live aus der Kreuzkirche – zuletzt kam dann auch die Überraschte selbst zu Wort und berichtete über ihr Tätigkeitsfeld in der Kirche. Bis dahin hatten die Kollegen ihr die Lügengeschichte aufgetischt, dass der auf dem Gelände geparkte Übertragungswagen des NDR eine Reportage über die neuen Glocken der Kirchen senden wolle. Pastor Simon de Vries filmte die Aktion, das Video ist inzwischen auf der Plattform „YouTube“ zu sehen.

„Alle Beteiligten waren sich in den ausgestrahlten Interviews vorab und auch abseits der Mikrofone am Ende einig, dass Ute Sawitzki in ihrer zuverlässigen und menschenfreundlichen Art die Ehrung mehr als verdient habe“, schreibt der Pastor in einer Pressenotiz.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating
Copyright © Grafschafter Nachrichten - Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.
Corona-Virus