Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
28.04.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Nordhorn: Neuer Flyer mit Infos für brenzlige Situationen

Gewalt in der Partnerschaft, Gewalt in der Familie – gerade an Feiertagen oder in Ausnahmesituationen wie durch die aktuelle Corona-Krise steigen auch in der Grafschaft die Zahlen bei häuslichen oder sexuellen Übergriffen.

Die Zahlen häuslicher Gewalt werden in den nächsten Wochen steigen, befürchten Gleichstellungsbeauftragte Anja Milewski und Polizeioberkommissar Uwe van der Heiden. Foto: dpa

Die Zahlen häuslicher Gewalt werden in den nächsten Wochen steigen, befürchten Gleichstellungsbeauftragte Anja Milewski und Polizeioberkommissar Uwe van der Heiden. Foto: dpa

Von Susanne Menzel

Nordhorn „Wir rechnen mit steigenden Gewaltzahlen. An Feiertagen ist dies leider immer noch ein Grundphänomen. Und wenn Ausnahmesituationen wie die aktuelle Corona-Krise mit Kontaktverboten dazukommen, dann kann es auch schon einmal brenzelig werden“, sagt Nordhorns Gleichstellungsbeauftragte Anja Milewski. Deshalb habe sie in Kooperation mit Polizeioberkommissar Uwe van der Heiden, der bei der Behörde für Kriminalprävention zuständig ist, das Projekt „Stadt ohne Partnergewalt“ für die Grafschaft angestoßen.

Flyer mit wichtigen Informationen

„Eigentlich hatten wir das erst für die zweite Jahreshälfte vorgesehen“, berichtet Anja Milewski. „Nun ist es aber so, dass in den größeren Städten die häusliche Gewalt aufgrund der Corona-Umstände und des damit verbundenen permanenten häuslichen Zusammenseins zunimmt. Das gleiche befürchten wir auch für Nordhorn, beziehungsweise für den gesamten Landkreis. Somit haben wir uns entschlossen, den zweiten Schritt vor dem ersten zu gehen und bereits jetzt einen Flyer mit wichtigen Adressen, Tipps sowie Anlaufstellen herauszubringen.“

Gleichstellungsbeauftragte Anja Milewski. Foto: privat

Gleichstellungsbeauftragte Anja Milewski. Foto: privat

Aufgeführt sind Informationen und Hilfsangebote für Opfer und Täter. Neu an dem Projekt ist die Einbeziehung der Quartiere und Nachbarschaften in Form von Zivilcourage (gegenseitiges auf sich aufpassen/Wie kann ich helfen?). „Gewalt ist keine Privatsache“ unterstreichen die Initiatoren dabei ganz klar. Am Wohnort sowie in der Nachbarschaft sollte das Umfeld hin- und nicht wegschauen, denn „Partnergewalt verstößt gegen Recht und Menschlichkeit“, unterstreichen Milewski und van der Heiden klar und deutlich.

Polizeioberkommissar Uwe van der Heiden. Foto: privat

Polizeioberkommissar Uwe van der Heiden. Foto: privat

Sie empfehlen beispielsweise auch Opfern, die bereits seit längerem unter einer gewalttätigen Partnerschaft leiden, sich Hilfe bei der Polizei, Freunden, Bekannten oder einer Beratungsstelle zu suchen. Gleichsam sollte für den Fall, dass Betroffene sich in Sicherheit bringen müssen, auch eine Notfalltasche gepackt sein. Über deren Inhalt gibt der Flyer ebenso Auskunft.

Tasche für den Notfall packen

Das Projekt läuft unter der Überschrift „Nordhorn hilft – Stadt ohne Partnergewalt“. Die Inhalte haben Anja Milewski und Uwe van der Heiden erarbeitet, Design und Druck erfolgen über das Kulturdezernat der Stadt Nordhorn. Die Kosten für den Flyer übernimmt der kriminalpräventive Rat der Stadt Nordhorn, in dem Milewski und van der Heiden ebenfalls Mitglieder sind.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating
Corona-Virus