Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
26.03.2019, 18:21 Uhr

Milchkontrollverein Nordhorn: „Edelstein“ liegt vorn

Bei der Versammlung des Milchkontrollvereins Nordhorn sind zahlreiche Betriebe ausgezeichnet worden. Die höchste Herdenleistung erzielte die Märsmann GbR aus Klausheide.

Milchkontrollverein Nordhorn: „Edelstein“ liegt vorn

Oberleistungsprüfer Gerrit Nykamp, Vorsitzender Evert Groven und Renke Garrelts vom Landeskontrollverband ehrten die Milcherzeuger Jürgen Heilker, Lambert Wolterman und Jan Weverschen (von links). Foto: Grönloh

Wietmarschen Zur Mitgliederversammlung des Milchkontrollvereins Nordhorn konnte Vorsitzender Evert Groven kürzlich zahlreiche Milchviehhalter in der Gaststätte Quaing in Wietmarschen begrüßen. Oberleistungsprüfer Gerrit Nykamp ließ das zurückliegende Milchkontrolljahr Revue passieren und stellte die Ergebnisse der Milchleistungsprüfung im Einzelnen vor.

Im Milchkontrollverein Nordhorn nahmen 24 Betriebe mit insgesamt 1967 Kühen an der Milchkontrolle teil. Im Durchschnitt erzielten die Mitgliedsbetriebe eine Milchleistung von 9588 Kilogramm mit 3,95 Prozent Fett und 3,42 Prozent Eiweiß. Die höchste Herdenleistung erzielte die Märsmann GbR aus Klausheide mit einer Herdenleistung von durchschnittlich 10.787 Kilogramm Milch (3,88/3,49) und 795 Fett- und Eiweißkilo. Auf Platz zwei folgt die Wolterman GbR aus Nordhorn. Ihre Kühe gaben durchschnittlich 10.745 Kilogramm Milch (3,81/3,35) und 769 Fett- und Eiweißkilo je Kuh. Auf dem dritten Rang liegt die Heilker GbR aus Wietmarschen mit ihrer Herde, die eine durchschnittliche Milchleistung von 10.322 Kilogramm Milch (3,85/3,47) und 756 Fett- und Eiweißkilo je Kuh erzielte.

Die besten 305-Tage-Leistungen erbrachten die Kühe der Wolterman GbR, die die Liste auf den Plätzen eins bis neun dominiert. Ganz vorne steht „Edelstein“. Sie gab in ihrer sechsten Laktation 13.698 Kilogramm Milch (4,12/3,61) und 1059 Fett- und Eiweißkilo. Auf Platz zwei folgt „Jolina“ mit 13.281 Kilogramm Milch (4,32/3,59) und 1051 Fett- und Eiweißkilo. Mit dieser Leistung liegt sie vor der „Jeta“. Sie gab im letzten Kontrolljahr 13.434 Kilogramm Milch (4,22/3,57) mit 1046 Fett-und Eiweißkilo. Die beste Färse im Milchkontrollverein Nordhorn mit dem Namen „Adele“ stammt von der Reimink GbR aus Nordhorn. Die Fanatic-Tochter brachte eine Milchleistung von 12.597 Kilogramm Milch (3,59/3,26) und 869 Fett- und Eiweißkilo. Die „Flida“ der Wolterman GbR belegt mit einer Milchleistung von 12.224 Kilogramm (3,83/3,20) und 859 Fett-und Eiweißkilo den zweiten Platz. Auf Platz drei der besten Färsen liegt die „Dira“ der Lohgeerds GbR. Sie brachte bei einem Erstkalbealter von 26 Monaten 10.961 Kilogramm Milch (4,08/3,54) und 835 Fett- und Eiweißkilo.

Mit neun Abkalbungen und einer Milchleistung von bisher 130.983 Kilogramm (3,93/ 3,28) ist die „Padua“ der Reimink GbR die Kuh mit der höchsten Lebensleistung im Vereinsgebiet. Die besten Zellzahlergebnisse in ihren Herden konnten die Weverschen GbR (Nordhorn), die Reimink GbR (Nordhorn) und Martin Hütten (Wietmarschen) verzeichnen.

Für hervorragende Herdendurchschnittsleistungen wurden die Familien Märsmann und Heilker geehrt, für die beste Kuh die Betriebe Woltermann und Groven, für die beste Färse die Familien Reimink und Lohgeerds. Die beste Dauerleistungskuh brachte Jürgen Mensink eine Ehrung ein und und für ausgezeichnete Zellzahlergebnisse erhielt Familie Weverschen einen Preis.

Anschließend berichtete Renke Garrelts vom Landeskontrollverband (LKV) von einer Fachexkursion mit dem LKV nach China. Im Rahmen einer mehrtägigen Reise konnte er Einblicke in die chinesische Milchviehhaltung und Landeskultur gewinnen. In China ist in den vergangenen Jahren wegen der gestiegenen Einkommen die Nachfrage nach Milch und Milchprodukten stärker geworden. Im Rahmen eines Workshops habe er die Mitarbeiter chinesischer Betriebe im Bereich Melktechnik und Melkablauf beziehungsweise Hygiene schulen dürfen.

Doch nicht nur die Arbeitsweisen, insbesondere die Kultur sei eine ganz andere als hierzulande. Mithilfe von Fotos und einigen Anekdoten gab er den versammelten Landwirten einen kleinen Einblick in das Land mit 1,36 Milliarden Einwohnern. grö

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.