Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
08.01.2020, 18:01 Uhr / Lesedauer: ca. 3min

Max Vogler und Leon Wenzel spielen am 25. Januar in Nordhorn

Oboist Max Vogler und Pianist Leon Wenzel haben sich dankenswerterweise kurzfristig bereit erklärt, das Eröffnungskonzert am Sonnabend, 25. Januar, bei „pro nota“ zu übernehmen.

Max Vogler und Leon Wenzel eröffnen am 25. Januar die „pro nota“-Saison mit einem klassischen Konzert für Oboe und Klavier.Fotos: Arndt

Max Vogler und Leon Wenzel eröffnen am 25. Januar die „pro nota“-Saison mit einem klassischen Konzert für Oboe und Klavier.Fotos: Arndt

Nordhorn Das Duo nimmt im März am Deutschen Musikwettbewerb teil. 2019 war Max Vogler Teilnehmer der Internationalen Sommerakademie für Kammermusik in Nordhorn. Das ursprünglich geplante Konzert mit Flöte und Klavier kann wegen Erkrankung der Flötistin nicht stattfinden.

Max Vogler erhielt mit fünf Jahren seinen ersten Klavierunterricht und wurde ab 2008 von seinem Vater an der Oboe unterrichtet. Ab Oktober 2010 war er dann Jungstudent an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin bei Prof. Gerd Albrecht Kleinfeld. Seit 2009 nimmt er regelmäßig erfolgreich am Wettbewerb „Jugend musiziert“ teil und gewann gleich mehrere erste Bundespreise in verschiedenen Kategorien, unter anderem 2013 und 2016 in der Kategorie „Klavier und ein Holzblasinstrument“, 2015 zweimal in der Kategorie „Oboe solo“ und „Besondere Ensembles“. Alle ersten Preise auf Bundesebene waren verbunden mit einem Sonderpreis der Deutschen Stiftung Musikleben. Ausgewählt aus allen Preisträgern von „Jugend musiziert“, fuhr Max Vogler mit vier anderen Preisträgern nach Indien, wo er als Pilotprojekt mit dem örtlichen Orchester in Goa zusammen musizierte und Kammermusikkonzerte gab.

Nach seiner letzten und bereits achten erfolgreichen Teilnahme am Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ 2017 begann Max Vogler sein Studium bei seinem langjährigen Lehrer Prof. Gerd-Albrecht Kleinfeld.

Leon Wenzel erhielt seinen ersten Klavierunterricht 2006 bei Alexander Weht an der Musikschule Baunatal. Seit 2011 wurde er am Institut zur Früh-Förderung musikalisch Hochbegabter (IFF) der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover in der Klasse von Prof. Roland Krüger unterrichtet. Im Mai 2014 schloss er das IFF-Studium mit der Note „sehr gut“ ab und führte sein Studium als Jungstudent an der Musikhochschule Hannover bei Prof. Roland Krüger fort. Im Oktober 2017 begann Leon Wenzel sein Bachelor-Studium an der Musikhochschule Hanns Eisler Berlin bei Prof. Konrad Engel.

Der junge Pianist erhielt bei „Jugend musiziert“ sowohl solistisch als auch in der Duo-Wertung bereits mehrere Preise. Beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ 2014 erspielte er sich in der Kategorie „Klavier solo“ einen ersten Preis mit Höchstpunktzahl sowie den Hans-Sikorski-Gedächtnispreis der Deutschen Stiftung Musikleben für die „beispielhafte Interpretation eines Werks eines lebenden Komponisten“.

Eintrittskarten kosten 18 Euro, im Vorverkauf 17 Euro, GN-Card-Inhaber erhalten 1 Euro Ermäßigung. Schüler zahlen fünf Euro und Schüler der Musikschule erhalten freien Eintritt, wenn sie sich vorab im Musikschul-Sekretariat auf eine Liste setzen lassen.

Kartenvorverkaufsstellen sind der VVV Nordhorn, Firnhaberstraße 17, Telefon 05921 80390, und die Buchhandlung Thalia, Hauptstraße 51, Telefon 05921 16993.

Weitere Informationen
gibt es auf der Internetseite www.pronota.de.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating
Copyright © Grafschafter Nachrichten - Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.
Corona-Virus