Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
29.03.2019, 12:37 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Marleen Krallmann beherrscht die Kunst vom schönen Schreiben

Ein offenes Atelier und eine Ausstellung zum Thema Kalligrafie von und mit Marleen Krallmann gibt es bis Ostermontag in der Sägemühle in Nordhorn.

Marleen Krallmann. Foto: privat

Marleen Krallmann. Foto: privat

Nordhorn Die Kieler Schriftkünstlerin Marleen Krallmann – mit Wurzeln in Nordhorn – wird vom 10. bis zum 22. April im Atelier Sägemühle, Mühlendamm 1c, arbeiten. Am Sonntag, 14. April, wird eine Ausstellung ihrer Werke um 11.30 Uhr eröffnet. Danach arbeitet die Künstlerin täglich von 15 bis 18 Uhr im Offenen Atelier. Besucher sind eingeladen, sie bis Ostermontag bei der Arbeit zu beobachten und ihre Ausstellung zu betrachten.

Der Begriff Kalligrafie stammt aus dem Griechischen: „kalós“ bedeutet schön und „graphía“ bedeutet Schrift schreiben, ritzen oder zeichnen. Kalligrafie steht meist für viele, häufig historische Varianten vom schönen Schreiben. Die westliche Kalligrafie bezeichnet das Schreiben im europäischen, latein-schriftlichen Raum seit der römischen Antike. Unsere heutigen Handschriften beruhen auf unserer Kalligrafie-Geschichte. Deshalb ist das Erlernen und Verstehen vergangener Kalligrafie-Schriften die beste Übung für eine schöne Handschrift.

„Woher kommt unsere Handschrift?“, fragte Marleen Krallmann 2011 Albert-Jan Pool, ihr Dozent für ,Schriftgestaltung‘ an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel. Er empfahl ihr mehrere Autoren, folglich begann sie mit dem Studieren von dutzenden Büchern. Die ersten Jahre beschäftigte sie sich hauptsächlich mit der Theorie und hatte Schwierigkeiten, selbst kalligrafisch zu arbeiten, da sie Linkshänderin ist. Aus ihren Recherchen entstand 2012/2013 ein Buch-Skript. Darauf folgten Präsentationen des Skripts und Vorträge zum Thema „Geschichte lateinischer, geschriebener Schriften“. Sie lernte andere Kalligrafie-Begeisterte kennen und fand schließlich den Mut, doch selbst zu schreiben. Seitdem unterrichtet sie zur Schriftgeschichte und zur Praxis der Kalligrafie und gestalte Bücher, Fenster, Bilder und andere Flächen kalligrafisch. eli

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating