19.04.2020, 16:00 Uhr / Lesedauer: ca. 4min

Lebenshilfe „krempelt sich um“ auf Krisenbetrieb

Fast 600 Menschen mit Behinderungen arbeiten in den Werkstätten der Nordhorner Lebenshilfe, Hunderte nutzen die ambulanten Angebote. Jetzt sind alle Werkstätten und Ambulanzen geschlossen, die Lebenshilfe musste sich „umkrempeln“ auf Krisenbetrieb.

Mit selbstgenähten Masken schützen Mitarbeitende und Beschäftigte der Lebenshilfe sich im Alltag. Geschäftsführer Thomas Kolde (links) und Vorsitzender Dirk de Boer sind erstaunt über die bunten Stoffmuster. Foto: Masselink

Mit selbstgenähten Masken schützen Mitarbeitende und Beschäftigte der Lebenshilfe sich im Alltag. Geschäftsführer Thomas Kolde (links) und Vorsitzender Dirk de Boer sind erstaunt über die bunten Stoffmuster. Foto: Masselink

Premium-Inhalt
Dieser Inhalt ist zahlenden Lesern von GN-Online vorbehalten.
am beliebtesten

Nur 0,99 € für einen Monat!
GN-Online erst einmal in Ruhe kennenlernen.
 

größter Preisvorteil

6 Monate lesen für 1,15 €/Woche
Sparpreis für alle, die dauerhaft gut
informiert sein wollen.

GN-App inklusive
Mehr als 700 neue Artikel pro Woche
Anschließend monatlich kündbar

Copyright © Grafschafter Nachrichten / Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.
Corona-Virus