Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
13.12.2019, 17:33 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Kommentar: Gewo-Debatte ist reiner Populismus

Die Rolle der Gewo auf dem Wohnungsmarkt bleibt Thema der Nordhorner Politik. Jetzt hat die IPG eine Finanzspritze von drei Millionen Euro für die städtische Tochter gefordert. Purer Populismus, meint GN-Redakteur Rolf Masselink in einem Kommentar.

Die Nordhorner Wohnungsgesellschaft Gewo verwaltet viele hundert Wohnungen, aber sie baut zu wenige. Die finanzielle Unterstützung der städtischen Tochter war jetzt Streitthema in der Politik. Archiv-Foto: Konjer

Die Nordhorner Wohnungsgesellschaft Gewo verwaltet viele hundert Wohnungen, aber sie baut zu wenige. Die finanzielle Unterstützung der städtischen Tochter war jetzt Streitthema in der Politik. Archiv-Foto: Konjer

Weiterlesen?

Bitte melden Sie sich mit einem gültigen Abo oder Tagespass an.

Mit Tagespass jetzt lesen!

nur 0,99 €

Anmelden und Tagespass kaufen

Gutschein einlösen

Mit Abo immer informiert!

ab 1,99 €

GN-Online abonnieren

Abo-Angebote im Überblick

Corona-Virus