Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
14.06.2019, 17:10 Uhr

Klassentreffen nach 70 Jahren

Sieben Jahrzehnte sind ins Land gegangen – und doch kennt und versteht man sich noch gut. So hat kürzlich der Abschlussjahrgang 1949 der früheren „Vollberechtigten städtischen Mittelschule für Knaben und Mädchen“, ein Wiedersehen gefeiert.

Klassentreffen nach 70 Jahren

Klassentreffen nach 70 Jahren Schulabschluss in Nordhorn.Foto: Hamel

Von Sebastian Hamel

Nordhorn Ein Dutzend ehemalige Klassenkameradinnen und -kameraden der Geburtsjahrgänge 1931/1932 fand sich dazu im Café „Gecco“ ein.

In all den Jahren hat man den Kontakt stets aufrechterhalten, von Beginn an prägte ein großer Zusammenhalt die Schüler. „Das liegt vermutlich auch daran, dass wir alle nichts hatten und deshalb nicht neidisch aufeinander waren“, meint Fenni Klewers und erinnert an Zeiten, als jedes Kind mit einem Henkeltopf zur Schule kam, der bei der „Schulspeisung“ in der großen Pause mit Suppe gefüllt wurde. Täglich hatten die Schüler lange Fußwege Richtung Innenstadt zu bewältigen, nicht selten mussten sie bei Sirenenalarm wieder kehrtmachen. „Unsere Eltern haben uns damals nicht mit dem Auto zur Schule gebracht“, so Klewers.

Waren Mädchen und Jungen zunächst noch voneinander getrennt unterrichtet worden, erfolgten die Schulstunden zum Ende hin geschlechterübergreifend.

Dementsprechend trafen sich in den ersten Jahrzehnten nach der Entlassung auch nur Damen. „Die wollten uns nicht“, sagt Karl Keute lachend. Ab der 30-Jahr-Feier 1979 waren dann auch die Herren mit an Bord. Groß wurde zum Beispiel auch die 50-jährige Schulentlassung in der Gaststätte Neesen in Brandlecht gefeiert, ebenso gab es zwischendurch immer wieder Zusammenkünfte.

Dass man es geschafft hat, sich auch nach 70 Jahren noch zu treffen, bezeichnen Fenni Klewers und Karl Keute als „Wunder“ – auch wenn inzwischen viele der Freunde verstorben sind und die Teilnehmerzahl von 25 auf nunmehr zwölf gesunken ist. Es sei immer wieder schockierend, die Todesanzeigen früherer Schulkameraden zu lesen. Und so herrschte nun auch die Einsicht vor, dass dies das letzte Treffen dieser Art gewesen ist.

Dennoch: Der Stimmung unter den „Mittelschülern“ tat dies an jenem Nachmittag keinen Abbruch. Gemeinsam betrachteten sie Fotos, erzählten sich alte Geschichten und schwelgten in Erinnerungen an die Schulzeit – die nun ganze 70 Jahre zurückliegt.

Karte

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.