21.07.2020, 15:00 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Initiative plant Schneeballsystem zum Eishallenentscheid

Im September sollen die Grafschafter über die Zukunft der Eissporthalle in Nordhorn entscheiden. Foto: Hille

Im September sollen die Grafschafter über die Zukunft der Eissporthalle in Nordhorn entscheiden. Foto: Hille

Nordhorn Die „Bürgerinitiative (BI) zur Rettung der Grafschafter Eissporthalle“ plant einen mehrstufigen Wahlkampf für den geplanten ersten Bürgerentscheid auf Landkreisebene. Mit einem Schneeballsystem will die Initiative genügend Wähler mobilisieren, die am Sonntag, 27. September, für eine Sanierung der wegen Einsturzgefahr gesperrten Sportstätte stimmen.

„Es war richtig, den Bürgerentscheid auf den Weg zu bringen“

Wie die Bürgerinitiative mitteilt, habe man zur Kenntnis genommen, dass sich einige CDU/FDP-Kreistagsabgeordnete im Kreistag zum ersten Mal klar gegen den Erhalt des Eissports ausgesprochen haben. Dass die politische Mehrheitsfraktion Farbe bekennen musste, sei dem Bürgerbegehren zu verdanken. „Wir sind darin bestätigt worden, dass es richtig war, den Bürgerentscheid auf den Weg zu bringen und die Entscheidung nicht den Lokalpolitikern zu überlassen, die sich in der Vergangenheit zwar schon oft für ihren eigenen kleinen Wahlkreis, aber gegen die gemeinsamen Belange entschieden haben“, wird BI-Sprecher Walter Winkelmann zitiert.

Die Initiative verfolgt nun eine „mehrgleisige Wahlkampfstrategie“:

  • Schneeballsystem: Die BI sucht mindestens 250 Unterstützer, die sich bereit erklären jeweils mindestens 100 Leute aus dem Familien- Bekannten- oder Kollegenkreis zu motivieren an der Wahl teilzunehmen. Dieses Schneeballsystem habe bereits bei der Unterschriftenaktion gut funktioniert. Diese „Eishallenretter“ könnten sich anmelden unter eishallenretter@gmx.de und erhalten eine entsprechende Liste von der BI. Bei einer erfolgreichen Wahl will die BI alle „Eishallenretter“ namentlich in der sanierten Halle verewigen.
  • Social-Media-Kampagne: Im Rahmen einer Sozial Media Kampagne plant die BI, die Notwendigkeit für den Erhalt des Eissports für Kinder und Jugendliche deutlich zu machen. Unter www.pro-eissporthalle-nordhorn.de werde über den Stand des Wahlkampfes informiert.
  • Wahlplakate: Die Bürgerinitiative möchte in allen Städten und Gemeinden im Landkreis Wahlplakate aufhängen, um möglichst viele Grafschafter auf die Wahl hinzuweisen. Das erforderliche Wahlkampfbudget sei von mehreren Firmen und privaten Unterstützern zur Verfügung gestellt worden.
  • Straßenwahlkampf: An den letzten Wochenenden vor der Wahl werden die Eissportfreunde nach eigenen Angaben in den Innenstädten Pavillons aufbauen und das direkte Gespräch mit der Bevölkerung suchen. Fachlich unterstützt werde die BI durch eine Nordhorner Werbeagentur. Außerdem hätten viele Politiker des Nordhorner Stadtrates ihre Unterstützung für den Erhalt der Eissporthalle fest zugesagt.
So verlief das Bürgerbegehren bisher. Stimmt die Politik nicht vorab im Sinne des Bürgerbegehrens, kommt es am 27. September zu einer kreisweiten Abstimmung. Grafik: Hausfeld

So verlief das Bürgerbegehren bisher. Stimmt die Politik nicht vorab im Sinne des Bürgerbegehrens, kommt es am 27. September zu einer kreisweiten Abstimmung. Grafik: Hausfeld

  • Drucken
  • Kommentare 11
  • rating rating rating rating rating
Copyright © Grafschafter Nachrichten - Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.
Corona-Virus