Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
07.05.2019, 14:20 Uhr

IG BAU ehrt 28 Jubilare

Insgesamt 28 Jubilare wurden von den zwei Grafschafter Ortsverbände der Industriegewerkschaft Bauen Agrar Umwelt, der Ortsverband Nordhorn/Obergrafschaft und der Ortsverband Niedergrafschaft geehrt. Zusammen kommen sie auf 1255 Gewerkschaftsjahre.

IG BAU ehrt 28 Jubilare

Die 28 Jubilare der IG BAU (sitzend, von links) Hannelore Lambers (50 Jahre), Jan Hindrik Ballast (40 Jahre), Johann Nüssler (65 Jahre), Ursula Heseding (40 Jahre), Dieter Mahler (40 Jahre), Heinz Hölscher (60 Jahre) sowie (stehend, von links) Benno Wolbers (40 Jahre), Bernhard Buhr (65 Jahre), Helmut Goor (60 Jahre), Johann Blomendahl (40 Jahre), Ernst Kröse (40 Jahre), Alfred Veurink (40 Jahre), Heinrich Westhuis (40 Jahre) und Jan Breukelmann (40 Jahre) mit dem Regionalsekretär der IG BAU, Wolfgang Kuhn.Foto: Udo Wohlrab

Nordhorn Ein Höhepunkt der täglichen Gewerkschaftsarbeit ist für die ehrenamtlichen Funktionäre jedes Jahr die Jubilarehrung. Hier treffen sich verschiedene Generationen, aber auch alte Weggefährten wieder.

Die zwei Grafschafter Ortsverbände der Industriegewerkschaft Bauen Agrar Umwelt, der Ortsverband Nordhorn/Obergrafschaft und der Ortsverband Niedergrafschaft hatten ihre diesjährigen Jubilare am vergangenen Freitag ins Hotel Bonke in Nordhorn eingeladen.

Insgesamt 28 Jubilare werden in diesem Jahr geehrt und kommen zusammen auf 1255 Gewerkschaftsjahre. Für 25 Jahre Gewerkschaftszugehörigkeit wurden fünf Jubilare geehrt. Für 40 Jahre zwölf Mitglieder und für 50 Jahre drei Jubilare. 60 Jahre in der Gewerkschaft sind vier Jubilare sowie vier Jubilare stolze 65 Jahre. Der Regionalsekretär der IG BAU, Wolfgang Kuhn, sprach die Laudatio. Er nahm die Anwesenden dabei mit auf eine vergnügliche Zeitreise, denn erwähnte Vorkommnisse aus dem Eintrittsjahr jedes Geehrten ließ die Jubilare schmunzelnd an ihre gewerkschaftlichen Anfänge zurückdenken. Kuhn sprach jedoch auch zur aktuellen gewerkschaftlichen Situation und den Problemen, die Arbeitnehmer davon zu überzeugen, wie wichtig Gewerkschaften und ihre Mitglieder im sozialen Gefüge in unserer Gesellschaft sind.

Gemeinsam mit den Ortsvorständen überreichte er dann die Urkunden mit Anstecknadeln sowie Präsente an die Jubilare. Beim anschließenden gemütlichen Zusammensein wurde dann so manche Anekdote erzählt.

Bei allen Anwesenden wird dieser Abend sicher nachklingen.

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.