Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
18.12.2018, 15:44 Uhr

Halbjahresprogramm: Wieder viel los im Kloster Frenswegen

Die Mauern der 624 Jahre alten Bildungs- und Begegnungsstätte bieten den Rahmen für zahlreiche Veranstaltungen. Ein 80-seitiger „Klosterbrief“ blickt auf 2018 zurück.

Halbjahresprogramm: Wieder viel los im Kloster Frenswegen

Mit dem „Leuchtenden Advent“ bietet das Kloster Frenswegen derzeit eine heimelige Atmosphäre. Foto: Meppelink

Von Hermann Schulze-Berndt

Nordhorn Die Stiftung Kloster Frenswegen hat ein Veranstaltungsprogramm für das erste Halbjahr 2019 sowie die 56. Ausgabe ihres „Klosterbriefes“ vorgelegt. Höhepunkte sind der „Klostermarkt“ am 25. Mai, das „Fest der Kulturen“ am 15. Juni sowie die Teilnahme am 37. Deutschen Evangelischen Kirchentag vom 19. bis 23. Juni in Dortmund. Eine ökumenische Studienreise in den Norden und Nordwesten Irlands wird vom 31. Mai bis 7. Juni angeboten.

Der „Klosterbrief“ enthält Texte zu aktuellen Themen sowie Berichte über Veranstaltungen, die im vergangenen Jahr stattfanden. Außerdem werden Informationen der „Freunde und Förderer der Stiftung Kloster Frenswegen“ dokumentiert.

Gesprächsforen: Weiterhin enthalten im Programm sind die Gesprächsforen „Naturwissenschaft und Theologie“, „Labyrinth“, „Ethik“, „Hospiz“ und „Philosophisches Café“. Das „Forum Juden-Christen“ besucht am 9. Februar die Synagoge in Coevorden. Am 10. März wird der Gottesdienst zur „Woche der Brüderlichkeit“ gefeiert. Ein Konzertabend mit Klezmer-Musik der Gruppe „Yankele“ aus Rheine und Texten von Mascha Kaléko wartet am 17. Mai auf ein Auditorium. Das „Forum Christen/Muslime“ tagt am 22. Januar und 2. April.

Zeit zu zweit für Leib und Seele gibt es am 22. Februar bei einem Essen. Hinweise, wie man ohne Plastik leben kann, werden am 11. März vermittelt. Kräuter und Teemischungen aus der Zeit der Augustiner Chorherren werden am 26. April vorgestellt, Heilpflanzen, die im Frühjahr wachsen, am 11. Mai.

Kultur: Die 624 Jahre alten Gemäuer des Klosters bieten überdies einen Rahmen für kulturelle Veranstaltungen. Dazu zählt der Literaturkreis, der im ersten Halbjahr 2019 viermal zusammenkommt. Jazz im Kloster gibt es am 8. März mit der Sängerin Jessica Gall. Poster von Irmintraud Teuwisse sind vom 26. Januar bis 24, Februar zu sehen. Der Kunstverein Nordhorn zeigt Werke aus den eigenen Reihen vom 5. bis 31. Mai. Am 14. Juni findet unter freiem Himmel das 193. „pro nota“-Konzert statt, diesmal mit dem „Ensemble D’Accord“. Die Skulpturen-Akademie öffnet vom 1. bis 6. Juli sowie vom 8. bis 13. Juli ihre Pforten.

Kinder und Jugend: Auch junge Menschen können im ehemaligen Augustiner-Chorherren-Stift eine Heimat finden. Der Konfirmandentag des lutherischen Kirchenkreises findet am 6. Juni statt. Klostertage für Vorschulkinder werden am 3., 6. und 7. Juni angeboten. „Kloster im Alltag“ heißt die Überschrift vom 10. bis 14. März.

Spirituelles: Unverzichtbar im Kloster sind Spiritualität und Gottesdienst. Der Verein „Freunde und Förderer der Stiftung Kloster Frenswegen“ gestaltet an jedem ersten Montag im Monat um 9 Uhr ein Morgengebet. Wochenschlussandachten mit Musik (jeweils um 18 Uhr) sind für den 26. Januar, 9. und 23. Februar, 9. März, 4. und 11. Mai und 22. Juni vorgesehen. In der Kapelle wartet freitags und samstags jeweils um 18 Uhr eine Andacht auf Mitfeiernde, zusätzlich auch werktags, sofern Gäste des Hauses dies wünschen.

Weitere spirituelle Akzente setzen am 8. Januar, 12. Februar, 12. März, 9. April, 14. Mai und 11. Juni Meditationen im Stil des Zen sowie am 10. Februar und 12. Mai das „Forum Taizé“ mit Liedern und Gebeten der ökumenischen Brüdergemeinschaft aus Burgund. Um geistliche Anregungen besonders für Männer geht es am 24. Januar, 7. März, 25. April und 13. Juni.

Das Programm wurde von der Studienleitung aus Ulrich Hirndorf (lutherisch), Rainer Rohloff (reformiert) und Dr. Stephanie van de Loo (katholisch) zusammengestellt. Geschäftsführerin ist Birgit Veddeler.

Das Programmheft hat 68 Seiten und kann ebenso wie der „Klosterbrief“ bei der Stiftung angefordert werden. Die Kontaktanschrift lautet: Klosterstraße 9, 48527 Nordhorn, Telefon 05921 82330, Telefax 05921 823319, die E-Mail-Adresse lautet info@kloster-frenswegen.de.

Karte

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.
Nichts verpassen!

Meine GN: Persönliche Homepage

Regelmäßig informiert: Newsletter abonnieren