Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
16.09.2019, 17:52 Uhr

Gymnasium Nordhorn kooperiert mit Schulen in Europa

Das Gymnasium Nordhorn nimmt zum zweiten Mal in Folge am europäischen Bildungsprojekt Erasmus teil. Die Europäische Union fördert und finanziert mit Erasmus die Zusammenarbeit und das Treffen von Schülern und Studenten aus ganz Europa.

Gymnasium Nordhorn kooperiert mit Schulen in Europa

Die Erasmus-Schülerinnen und -Schüler des Gymnasiums Nordhorn freuen sich auf die neuen Projekte. Foto: privat

Nordhorn „Wir haben das zweite Projekt breiter aufgestellt“, erklärt die Projektkoordinatorin des Gymnasiums, Kirsten Rigterink, „sechs Schulen vom äußersten Norden bist zum Süden Europas kooperieren. Neben uns sind vier Gymnasien aus Island, Spanien, Italien und Ungarn sowie eine berufsbildende Schule aus Kroatien dabei.“ Das gemeinsame Thema der sechs Schulen ist die Agenda 2030, zu deren Nachhaltigkeitszielen sich die Staatengemeinschaft verpflichtet hat.

Im ersten Jahr beschäftigen sich die Jugendlichen mit Gesundheit und Geschlechtergleichheit. Neben der Arbeit vor Ort und an ihrem Gymnasium reisen Nordhorner Jugendliche in diesem Schuljahr nach Marsala (Sizilien) und nach Reykjavik (Island).

„Jeder von uns hofft, einen Platz in einem der internationalen Workshops zu bekommen“, sagt Jonas, Schüler der Jahrgangsstufe 12, „wann hat man sonst die Möglichkeit, mitten im Schuljahr eine Woche in Island zu sein?“ Das Nordhorner Gymnasium hat zwei Erasmus-Seminarfächer gegründet. Der erste Kursus thematisiert Gesundheit und Geschlechtergleichheit in der Kunst. „Die Jugendlichen sollen vor allem selbst kreativ werden“, sagt die Kunstlehrerin und Initiatorin des Projekts, Thea Lambers. Das zweite Seminarfach behandelt die Agenda-2030-Ziele in englischer Sprache. „Damit kommen wir dem Wunsch nach bilingualem Unterricht entgegen“, sagt Andreas Langlet, Leiter des Gymnasiums Nordhorn.

Die Europäische Union finanziert in dem zweiten Erasmus-Projekt auch Langzeitstipendien. „Zum ersten Mal können wir Auslandsstipendien an unsere Schüler vergeben“, betont Rigterink. „Die Stipendiaten besuchen zwei Monate das Gymnasium in Island oder Teneriffa und machen dort Erfahrungen, die ihr Leben prägen werden.“

In der kommenden Woche reisen Vertreter des Gymnasiums am Nordhorner Stadtring nach Reykjavik, um das Projekt mit den europäischen Kollegen zu eröffnen und die Aufgaben des ersten Jahres zu vereinbaren.

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.