Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
20.06.2019, 15:47 Uhr

Gute Laune bei kirchenmusikalischer Fortbildung

80 Musiker haben bei der kirchenmusikalischen Fortbildung im Kloster Frenswegen teilgenommen. Die nächste Kirchenmusikalische Fortbildung findet vom 24. bis 26. April 2020 statt.

Gute Laune bei kirchenmusikalischer Fortbildung

Gruppenfoto: 80 Teilnehmer von Borkum bis Münster und Hamburg, darunter viele Grafschafter und Ostfriesen, hatten sich kürzlich für ein vielfältiges Programm angemeldet. Foto: Renau

Nordhorn Seit 2003 bieten die Räumlichkeiten des Klosters Frenswegen in Nordhorn optimale Bedingungen für die kirchenmusikalische Fortbildung, ausgerichtet durch die reformierte Kirche. Die Organisation liegt seitdem in den Händen von Landesposaunenwartin Helga Hoogland. 80 Teilnehmer von Borkum bis Münster und Hamburg, darunter viele Grafschafter und Ostfriesen, hatten sich kürzlich für ein vielfältiges Programm angemeldet. Nicht nur Reformierte, sondern auch zahlreiche Teilnehmer der altreformierten Kirche Niedersachsen sowie vereinzelt auch Lutheraner konnten sich in verschiedenen Themenfeldern weiterbilden.

Für die Organisten gab es einen Orgel-Grundkursus beim Landeskirchenmusikdirektor Winfried Dahlke, fortgeschrittene Organisten, teils mit D-Qualifikation, sowie Keyboarder bekamen die Gelegenheit, sich in „Liedbegleitung Taste“ beim Popularkirchenmusiker Matthias Nagel, Dozent an der Hochschule für Kirchenmusik in Herford, fortzubilden. Für die Blechbläser gab es bei Helga Hoogland das Angebot „Grundlagen der Anfänger-Ausbildung“ sowie das ganztägige Blechbläser-Angebot „Komponist live“ mit Heiko Kremers aus Plön.

Und auch für Kirchenbands wurde im Kloster Frenswegen einiges geboten. Popularkirchenmusiker Gabor Klink-Spekker aus Papenburg arbeitete zusammen mit dem Gitarristen Jan-Olaf Rodt aus Bremen sowie dem Schlagzeuger Peter Weissink aus Hengelo in der Bandabteilung. Zudem fand in allen Sparten auch das Thema „Kernlieder“ seinen Platz. Der landeskirchliche Musikausschuss hat dazu eine Liste mit zwanzig neuen und alten Liedern sowie Psalmen, die demnächst den Gemeinden als Kernbestand des Evangelischen Gesangbuches sowie dem Liederheft „Lass dich hören 2“ der altreformierten Kirche für alle Altersgruppen empfohlen werden.

Zwei reformierte Theologiestudenten hielten das Wochenende zu diesem Thema in Interviews, Ton und Bildern fest. Die nächste Kirchenmusikalische Fortbildung findet vom 24. bis 26. April 2020 statt.

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.