Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
24.04.2019, 17:43 Uhr

Gruppenausstellung von 13 Künstlern im Kloster Frenswegen

Erstmals zeigt der Kunstverein eine Mitgliederausstellung.Vertreten sind expressionistische Kunst, abstrakte Kunst, Landschaften und Porträts. Auch ist Öl auf Leinwand vertreten, mit einem besonderen Blick auf die Geschichte Nordhorns.

Gruppenausstellung von 13 Künstlern im Kloster Frenswegen

Das Motiv zeigt das Manz-Türmchen auf dem ehemaligen Nino-Gelände, das nicht als Denkmal gerettet werden konnte. Foto: Harazim

Nordhorn Die Mitgliederausstellung des Kunstvereins Nordhorn wird am Freitag, 10. Mai, 19.30 Uhr, im Kloster Frenswegen eröffnet. Erstmals in seiner Geschichte zeigt der Verein eine umfassende Mitgliederausstellung.

Insgesamt werden im Kreuzgang rund 40 Werke von 13 verschiedenen Künstlern zu sehen sein. Vertreten sind Thea Becker, Gerda Fidder, Christiana Fietze, Roger Harazim, Han Haymann, Karl-Heinz Hecke, Gerd Hotfilter, Hinrich van Hülsen, Martin Liening, Miho Nicoloff, Gerald Nierste, Leni Winkelmann und Regine Wolff.

„In dieser Gruppenausstellung mit ihren spezifischen Kunstwerken erleben die Besucher eine große individuelle Vielfalt von Künstlern, die eine Beziehung miteinander verbindet: die Mitgliedschaft im Kunstverein Nordhorn“, heißt es in einer Pressemitteilung der Vereins: „Die Besucher werden Künstler in unterschiedlichen Lebensjahren erleben, mit den verschiedensten Grundlagen und Inhalten. Die Werke lösen konträre Assoziationen, Gedanken und Gefühle aus und sprechen die Besucher auf unterschiedliche Weise an.“

Gezeigt werden in der Malerei expressionistische Kunst, abstrakte Kunst, Landschaften und Porträts. Die Bilder wurden in den Techniken Pastell und Aquarell und in Acryl gemalt.

Auch ist Öl auf Leinwand vertreten, mit einem besonderen Blick auf die Geschichte Nordhorns. Mischtechniken und Tuschezeichnungen sind gleichfalls zu sehen. Die Fotografie des verstorbenen Gerd Hotfilter wird durch seine Ehefrau Ursula Hotfilter präsentiert. Gezeigt werden Digigrafien auf der Grundlage von Kupferstichen. Digitales hält ebenfalls in die Kunstwelt und die Ausdrucksformen der aktiven Mitglieder Einzug.

Auch die Motive der Künstler sind sehr vielfältig, teilt der Kunstverein mit: „Sie scheinen vertraut und zugleich fremd. Naturgetreues trifft auf Fantastisches, Realität wird zur Illusion, das Märchenhafte bezaubert und lässt viele Emotionen zu.“

Die Ausstellung endet am 31. Mai. Die Öffnungszeiten sind werktags, 10 bis 16 Uhr, samstags und sonntags, 10 bis 14 Uhr.

Nähere Infos gibt es im Internet unter www.kunstverein-nordhorn.de.

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.