Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
10.04.2018, 16:49 Uhr

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit für Naturschutzgebiete

Vertreter aus Deutschland und den Niederlanden haben zwei an der Grenze zwischen Nordhorn und Dinkelland gelegene Naturschutzgebiete besucht. Beide Seiten streben mehr grenzüberschreitende Zusammenarbeit beim Naturschutz an.

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit für Naturschutzgebiete

Als Gastgeschenk überreichte Hester Maij an Thomas Berling das Buch „Parels achter de Ijssel“. Foto: privat

gn Nordhorn/Dinkelland. Besucht wurden das Brecklenkampseveld und die Bergvennen, auf deutscher Seite besser bekannt als die „Sieben Seen“. Hester Maij, zuständiges Regierungsmitglied der Provinz Overijssel, und Nordhorns Bürgermeister Thomas Berling sprachen bei diesem Anlass ausgiebig über die grenzüberschreitenden Bemühungen für den Naturschutz.

Die zwei besichtigten Naturschutzgebiete gehören zu den „Natura 2000“-Gebieten. Dabei handelt es sich um ein zusammenhängendes Netz von Schutzgebieten innerhalb der Europäischen Union. Ziel des Projekts ist der länderübergreifende Schutz gefährdeter Pflanzen- und Tierarten und ihrer natürlichen Lebensräume.

Die Gemeinde Dinkelland verwaltet die Naturschutzmaßnahmen in den Gebieten Bergvennen und Brecklenkampseveld. Sie pflegt dabei bereits gute Kontakte zu deutschen Behörden und Organisationen. Dank dieser Zusammenarbeit können unter anderem die für die Naturschutzbemühungen notwendigen Messungen und Untersuchungen auch auf der deutschen Seite der Grenze durchgeführt werden.

Bei der Ortsbegehung kamen deutsche und niederländische Partner aus der Gemeinde Dinkelland, der Stadt Nordhorn und der Region zusammen, um über die bisherigen Fortschritte sowie die Zukunftsperspektiven der Zusammenarbeit zu sprechen. „Die Natur hört nicht an der Grenze auf und geht darum die Menschen auf beiden Seiten der Grenze gleichermaßen an“, sagte Maij. „Deshalb sei es wichtig, dass sich die Nachbarn miteinander unterhalten und sich trauen, über die Grenze hinauszublicken und voneinander zu lernen.“

Unter dem Projektmotto „Samen werkt beter – Gemeinsam geht es besser“ sucht die Provinz Overijssel nach Lösungen für ein besseres Gleichgewicht von Wirtschaft und Ökologie. Neben einer engeren Vernetzung niederländischer Organisationen spielen dabei auch die grenzüberschreitenden Kontakte zu Deutschland eine wichtige Rolle. Berling: „Natur- und Umweltschutz sind weitere Beispiele dafür, dass wir die verbliebenen Grenzhürden in Europa dringend weiter abbauen und gemeinsame Lösungen finden müssen. Die Stadt Nordhorn wird sich hier auch weiterhin gerne und intensiv beteiligen.“

Newsletter
Nichts verpassen! Newsletter abonnieren.
Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.