Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
26.04.2018, 15:35 Uhr

Gelungene Premiere der neuen Reihe „Galerie-Konzert“

Die neue Reihe „Galerie-Konzert“ von Musikschule und Städtischer Galerie Nordhorn ist beim Publikum gut angekommen. Die Premiere des ersten „Galerie-Konzerts“, in dem sich Musik und bildende Kunst treffen, wurde in der Städtischen Galerie gut besucht.

Gelungene Premiere der neuen Reihe „Galerie-Konzert“

Paul Emmler spielte auf dem Violoncello ein Stück von William Henry Squire. Seine Lehrerin Marije Toenink (Mitte) begleitete ihn am Klavier, unterstützt von Sophie Emmler. Foto: privat

gn Nordhorn. Wie ein gewaltiges Gewitter dröhnte das traditionelle japanische Trommelstück „Taiko“ von außen in den überaus gut besuchten großen Pavillon der Städtischen Galerie Nordhorn, gespielt zur Eröffnung des ersten „Galerie-Konzerts“ am Dienstagabend vom Percussion-Ensemble mit Jan Budde, Elias Knüver, Oskar Rudis, Jan Arne Schakel und Peter Voget unter der Leitung von Ivo Weijmans.

Im Rahmen der Ausstellung „Yesterday you said tomorrow“ von Florian Auer, dem Kunstpreisträger der Stadt Nordhorn 2017, präsentierten sich Schülerinnen und Schüler der Musikschule mit einem hochkarätigen Programm. So trat das Percussion-Ensemble mit „Rigaudon“ und „Quintrash“ von Ivo Weijmans noch zweimal im weiteren Verlauf des Abends auf.

Drei große Auftritte hatte das Klavierduo Constanzia Schumacher und Sophie Emmler (Dozentin Scharareh Gross) mit „Danse macabre“ von Camille Saint-Saëns, „Lindaraja“ von Claude Debussy und den beeindruckenden „Paganini-Variationen“ von Witold Lutosławski.

Zwei Duos mit einem Streichinstrument und Klavier sorgten für die weicheren Klangfarben. Lea Brookmann (Violine) und Hannah Schoppman (Klavier), Schülerinnen von Anne Buijs und Scharareh Gross, spielten das erste der „Romantischen Stücke“ von Antonín Dvorák sowie die dreisätzige erste Sonate von Bertold Hummel. Paul Emmler (Violoncello), am Klavier begleitet von seiner Lehrerin Marije Toenink, führte die Bourée op. 24 von William Henry Squire auf.

Abgerundet wurde die Gemeinschaftsveranstaltung von Musikschule und Städtischer Galerie durch einen kurzen Vortrag von Galerieleiter Thomas Niemeyer mit Gedanken zur Ausstellung.

Newsletter
Nichts verpassen! Newsletter abonnieren.
Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.