19.03.2020, 12:15 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Nordhorner Schüler erhalten praktische Einblicke ins Studium

Noch vor der Corona-Krise und der damit verbundenen Schul- und Uni-Schließungen fand für Schüler der Gewerblichen Berufsbildenden Schüler aus Nordhorn eine Projektwoche am Campus Lingen statt. Es wurden Einblicke ins Studium vermittelt.

Schüler und Lehrer der Gewerblichen Berufsbildenden Schulen Nordhorn und Vertreter des Campus Lingen stellen sich zum Gruppenbild auf. Foto: Campus Lingen

Schüler und Lehrer der Gewerblichen Berufsbildenden Schulen Nordhorn und Vertreter des Campus Lingen stellen sich zum Gruppenbild auf. Foto: Campus Lingen

Lingen/Nordhorn Wie programmiert man einen Roboter? Was ist die ideale Flugbahn eines Wurfes? Wie richtet man ein WLAN-Netzwerk ein? Antworten auf diese und weitere Fragen suchten 45 Schüler des Gymnasiums Technik der Gewerblichen Berufsbildenden Schulen Landkreis Grafschaft Bentheim. Die Nordhorner Schüler der elften Klasse nahmen noch vor der Corona-Krise an einer Projektwoche am Campus Lingen teil und erhielten so Einblicke in verschiedene technische Studiengänge.

„Ich freue mich, dass wir diese Projektwoche bereits zum zweiten Mal zusammen mit der Hochschule Osnabrück durchführen konnten, mit dem Campus Lingen als kompetenter, regionaler Partner“, so Simon Stockhorst, Abteilungsleiter des Beruflichen Gymnasiums Technik der Gewerblichen Berufsbildenden Schulen Landkreis Grafschaft Bentheim. In fünf Gruppen besuchten die Teilnehmer Workshops zu den Themen „Industrie 4.0“, „Roboter als Wegbereiter der Digitalisierung“, „Verfahrenstechnik trifft Informationstechnik“, „Angewandte Mathematik“ sowie „Labor Maschinenbau“. Außerdem erhielten sie eine Campusführung und einen Einblick in das Learningcenter der Hochschule. In ihren Gruppen erarbeiteten die Schüler Lösungsansätze für ihre spezifischen Probleme, die sie am Ende der Woche präsentierten. „Ich bin begeistert, wie zuverlässig und engagiert die Schüler mitgearbeitet haben, dafür ein großes Lob“, fasste Simon Stockhorst die Woche zusammen. Auch die Schüler zeigten sich begeistert von der Projektwoche: „Es hat wirklich super viel Spaß gemacht und vor allem durch die praktische Arbeit habe ich sehr viel gelernt“, so das Fazit eines Schülers. „Nach der Projektwoche kann ich mir eher vorstellen, an der Hochschule Osnabrück zu studieren. Insbesondere der Praxisbezug hat mich überzeugt“, ergänzte ein Klassenkamerad. „Ich hoffe natürlich, den ein oder anderen der Schüler bald in einer Vorlesung am Campus Lingen wieder zu treffen“, so Prof. Dr.-Ing. Jürgen Adamek vom Campus Lingen. Er führte den Workshop „Labor Maschinenbau“ durch, der dieses Jahr das erste Mal stattfand. Unter anderem konnten die Schüler hier mit einer Wärmebildkamera arbeiten oder auch ihre eigene Hand mithilfe eines 3D-Druckers als Smartphonehalter drucken.

„Die Schüler haben die ganze Woche sehr motiviert mitgearbeitet und ich hoffe, dass wir ihnen den Hochschulstandort Lingen näherbringen konnten“, ergänzte Adamek. Im vergangenen Juni unterzeichneten die Gewerblichen Berufsbildenden Schulen Landkreis Grafschaft Bentheim und die Fakultät Management, Kultur und Technik einen Kooperationsvertrag. Dieser soll den Schülern frühe Einblicke ins Studium ermöglichen. Die Projektwoche am Campus Lingen ist eine der gemeinsamen Aktionen.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating
Copyright © Grafschafter Nachrichten - Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.
Corona-Virus