Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
05.06.2020, 10:44 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Euregio-Klinik in Nordhorn: „Onkomützen“ für Krebspatienten

Unter dem Motto „Gebt dem Krebs eins auf die Mütze!“ fertigen Freiwillige bunte Kopfbedeckungen für Krebspatienten, die als Nebenwirkung einer Chemotherapie ihre Haare verloren haben. Die Initiative spendet einige ihrer „Onkomützen“ der Euregio-Klinik.

Zur Übergabe der Mützen trafen sich (von links): Robert Möllers und Janita Blenke von der Initiative „Onkomütze“ und Andrea Arens, Casemanagerin vom Brustzentrum der Euregio-Klinik. Foto: privat

Zur Übergabe der Mützen trafen sich (von links): Robert Möllers und Janita Blenke von der Initiative „Onkomütze“ und Andrea Arens, Casemanagerin vom Brustzentrum der Euregio-Klinik. Foto: privat

Nordhorn Robert Möllers aus Rheine hat die Aktion „Onkomütze“ im September 2019 ins Leben gerufen. „Glück kann man nicht kaufen, also lasst es uns nähen“, so Möllers. Vor Kurzem profitierte die Euregio-Klinik, insbesondere die Patientinnen des Brustzentrums, von dieser Aktion. Andrea Arens, Casemanagerin vom Brustzentrum der Euregio-Klinik, konnte eine Spende von zahlreichen „Onkomützen“ in Empfang nehmen. Robert Möllers und Janita Blenke von der Initiative „Onkomütze“ kamen hierfür zur Klinik und überreichten die selbst genähten beziehungsweise selbst gestrickten Mützen. Als erweitertes Angebot gab es einen Karton selbst genähter Mund-Nase-Masken dazu. Andrea Arens betont „Ich freue mich sehr, den Patientinnen im Brustzentrum ein solches Angebot bieten zu können. Es ist eine hilfreiche Aktion und wird sehr gut angenommen“.

Für die Mützenmacher ist die Aktion auch eine Form der Solidarität mit den Krebspatienten: „Wir möchten mit der ,Onkomütze‘ nicht nur eine formschöne Kopfbedeckung kreieren, sondern auch eine mentale Stütze bieten“, erklärt Blenke. Die „Onkomützen“ werden von freiwilligen Helfern gefertigt. Die Stoffe und Wolle erhält die Initiative als Spende von hauptsächlich regionalen Firmen. Für die Patientin entstehen keinerlei Kosten, und es ist sogar möglich, sich eine maßgeschneiderte Mütze fertigen zu lassen. Anfragen und weitere Informationen per E-Mail an info@onkomuetze.de oder auf www.onkomuetze.de.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating
Copyright © Grafschafter Nachrichten - Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.
Corona-Virus