Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
22.12.2019, 14:17 Uhr / Lesedauer: ca. 4min

Die letzte „Wunde“ der Textilära verschwindet

Eine gewaltige Feuersbrunst vernichtete im Dezember 1998 die mit Altpapier vollgestopften Lagerhallen am ehemaligen NINO-Kohlehafen. Seitdem liegt das Gelände mitsamt der dazugehörenden privaten Kanalbrücke brach. Archiv-Foto: Lüken

Eine gewaltige Feuersbrunst vernichtete im Dezember 1998 die mit Altpapier vollgestopften Lagerhallen am ehemaligen NINO-Kohlehafen. Seitdem liegt das Gelände mitsamt der dazugehörenden privaten Kanalbrücke brach. Archiv-Foto: Lüken

Weiterlesen?


Danach 9,90 €/Monat. Monatlich kündbar.

Copyright © Grafschafter Nachrichten - Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.
Corona-Virus