Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
05.06.2018, 16:30 Uhr

Deutsch-niederländischer Kirchenmusikpreis wird vergeben

Alle drei Jahre geht der Chorwettbewerb um den Deutsch-Niederländischen Kirchenmusikpreis im Kloster Frenswegen über die Bühne. Kooperationspartner ist wieder die Grafschafter Sparkassenstiftung, die den 6. Wettbewerb mit 20.000 Euro fördert.

Deutsch-niederländischer Kirchenmusikpreis wird vergeben

Die Förderung der Grafschafter Sparkassenstiftung überreichte (von links) Lars Klukkert vom Stiftungsrat an Birgit Veddeler, Geschäftsführerin der Stiftung Kloster Frenswegen, und Kantorin Rushaniya Salakhova. Foto: Konjer

Nordhorn Am Sonnabend, 16. Juni, wird im Kloster Frenswegen der 6. Deutsch-Niederländische Kirchenmusikpreis ausgelobt. Sieben Chöre haben ihre Teilnahme zugesagt. Der Chorwettbewerb, der alle drei Jahre stattfindet, wird von der Stiftung Kloster Frenswegen in Kooperation mit der Grafschafter Sparkassenstiftung durchgeführt.

„Die reichhaltige, vielfältige kirchenmusikalische Praxis in ihrer Bedeutung zu stärken ist Anliegen des Deutsch-Niederländischen Kirchenmusikpreises und auch der Grafschafter Sparkassenstiftung“, verdeutlicht Stiftungsrat Lars Klukkert. Die Grafschafter Sparkassenstiftung stellt der Stiftung Kloster Frenswegen für die Durchführung des Wettbewerbs 20.000 Euro zur Verfügung. „Durch diesen Musikpreis werden Menschen in besonderer Weise grenzüberschreitend verbunden“, betont Birgit Veddeler, Geschäftsführerin der Stiftung Kloster Frenswegen. „Neben dem Wort ist die Musik für die Kirche von großer und prägender Bedeutung“, ergänzt Kantorin Rushaniya Salakhova.

Diese Kulturförderung können Kirchenmusikliebhaber ab 9 Uhr in der Klosterkapelle erleben. Nach einer kurzen Andacht treten sieben Chöre an, die neben dem vorgegebenen Pflichtstück „Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen“ von Willy Burkhard jeweils eine Motette oder Choralbearbeitung eines Alten Meisters sowie der Romantik innerhalb von 20 Minuten vortragen.

Die Veranstalter freuen sich, mit dem Niedersächsischen Vokalensemble auch einen Teilnehmer aus Nordhorn begrüßen zu dürfen.

Die Jury entscheidet über Preisgelder in einer Gesamthöhe von 3500 Euro, wovon der erstplatzierte Chor 2.000 Euro erhält.

Das besondere Konzerterlebnis dauert von 9.30 Uhr bis 12.30 Uhr sowie von 13.30 Uhr bis ca. 15.30 Uhr. Die Preisverleihung beginnt um 16.30 Uhr. Danach singt der Siegerchor das Pflichtstück. Alle Chöre treten abschließend mit gemeinschaftlichem Gesang im Innenhof auf. Gegen ein Entgelt werden von der Klosterküche für alle Besucher Getränke und Speisen angeboten.

Vokalensemble aus Nordhorn dabei

Die Veranstalter freuen sich, mit dem Niedersächsischen Vokalensemble auch einen Teilnehmer aus Nordhorn begrüßen zu dürfen.

Außerdem sind dabei:

  • Vocaal Ensemble Magnificat aus Emmen,
  • Evangelische Singgemeinde aus Oberhausen,
  • Capella Gudula aus Lochern,
  • Jacobscantorij aus Winterswijk,
  • Bremerhavener Kammerchor und der Maasstedelijk kamerkoor aus Rotterdam.

Bewertet werden die Chöre durch eine fachkundige Jury, bestehend aus:

  • Gerrit Baas aus Enschede,
  • Tymen Jan Bronda aus Groningen (Vorsitz),
  • Prof. Hildebrand Haake aus Herford,
  • Prof. Anne Köhler aus Detmold und
  • Prof. Hannelotte Pardall aus Hamburg.
Newsletter
Nichts verpassen! Newsletter abonnieren.
Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.