Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
12.06.2019, 14:59 Uhr / Lesedauer: ca. 4min

Der Nordhorner Musiksommer geht mit fünf Bands an den Start

Zum Sommer in Nordhorn gehören die Open-Air-Konzerte im Stadtpark. Vom 6. Juli bis 10. August lädt das städtische Kulturreferat zur mittlerweile 27. Ausgabe der Konzertreihe ein, die wieder unter dem Motto „umsonst und draußen“ stehen.

Alexander Knappe wird bereits zum zweiten Mal in Nordhorn auftreten. Foto: Tino Schulz

Alexander Knappe wird bereits zum zweiten Mal in Nordhorn auftreten. Foto: Tino Schulz

Nordhorn „Für Fans handgemachter, abwechslungsreicher Musik sind die fünf Konzerte im Stadtpark ein Muss“, findet das Kulturreferat. Der Musiksommer habe sich auch als geselliger Anlaufpunkt zum sommerlichen Plausch entwickelt. „Und das ist auch gut so“, findet Kerstin Spanke, Leiterin des städtischen Kulturreferats, die sich gemeinsam mit ihrem Team jedes Jahr mit neuen Ideen engagiert, damit die Konzerte auch mit „Wohlfühlfaktor drumherum“ beim Publikum punkten können. Dass diese Strategie aufgegangen ist, zeigen die stetig steigenden Besucherzahlen. „Wir freuen uns, dass sich die Beliebtheit des Musiksommers so toll entwickelt hat, denn uns liegt diese Konzertreihe wirklich sehr am Herzen.“

Die diesjährige Auswahl sei eine Mischung aus Newcomern und bereits angesagten Bands. Das diesjährige Highlight, davon sind die beiden Programmgestalterinnen Kerstin Spanke und Tamara Kafka überzeugt, wird das zweite Konzert mit Alexander Knappe sein, der im vergangenen Jahr im Vorprogramm von „a-ha“ die großen Bühnen für sich erobern konnte. „Bei seinem ersten Musiksommer-Besuch vor drei Jahren hat Alexander Knappe ein großartiges Konzert abgeliefert. Wir sind wahnsinnig stolz, dass er noch einmal nach Nordhorn kommt“, freuen sich die beiden.

Die Konzerte im Überblick

Beim Eröffnungskonzert des Musiksommers steht am Sonnabend, 6. Juli, ab 19.30 Uhr Vanja Sky auf der Bühne. Die junge Sängerin und Gitarristin aus Kroatien lernte den Blues erst vor fünf Jahren kennen. Sie begann zu spielen und legt nun mit „Bad Penny“ ihr Debüt vor, „eine Mischung aus modernem Electric-Blues und klassischem, schnörkellosem Rock’n’Roll“, heißt es in der Ankündigung. Sky ist eine Songwriterin, die aus ihren Gefühlen heraus schreibt.

Auf einen emotionalen und energiegeladenen Deutsch-Pop-Rock-Abend kann sich das Publikum am Sonnabend, 13. Juli, ab 19.30 Uhr mit Alexander Knappe in der Konzertmuschel im Stadtpark freuen. Sein aktuelles Album heißt „Ohne Chaos keine Lieder“. In seinen Liedern übersetzt der gebürtige Cottbuser und deutsche Pop-Poet, persönliche Erlebnisse. „Bei seinem zweiten Auftritt im Nordhorner Musiksommer dürfen sich Fans daher nicht nur auf die mitreißenden und energiegeladenen lauten Rock-Songs des Ausnahmesängers freuen, sondern ebenso auf anrührende Balladen“, teilt das Kulturreferat mit. Zusammen mit seiner vierköpfigen Band steht Alexander Knappe erneut auf der Bühne im Stadtpark.

Lässiger Bluesrock erwartet die Besucher am Sonnabend, 20. Juli, ab 19.30 Uhr im Stadtpark mit der Frank Lohoff Band. Der Band um den Berliner Sänger und Gitarristen Florian Lohoff geht es um das Brechen von Klischees, die auch in den Songs ihres aktuellen Albums „Tangled Up in Blue“ zu finden sind. „Schonungslos reflektierende Lyrics treffen auf mitreißende Gitarrensoli – ehrlich, soulful, leidenschaftlich und vor allem tief berührend“, beschreibt das Kulturreferat die Musik. Lohoff und seine Band, bestehend aus Arne Horstmann (Bass), Marius Gebhard (Schlagzeug) und Helge Siara (Keys), nehmen sich den Raum für musikalische Entfaltung, berauschende Jams, packende Soli.

Die Gruppe „Jeden Tag Silvester“ haben bereits im Vorprogramm von „Silbermond“ gespielt. Jetzt musizieren sie in der Konzertmuschel. Foto: privat

Die Gruppe „Jeden Tag Silvester“ haben bereits im Vorprogramm von „Silbermond“ gespielt. Jetzt musizieren sie in der Konzertmuschel. Foto: privat

Beim vorletzten Konzert des Musiksommers am Sonnabend, 27. Juli, um 19.30 Uhr erwartet die Besucher mitreißender Deutsch-Pop aus dem hohen Norden mit der Band „Jeden Tag Silvester“: Mit ihren hymnenhaften Songs in bester „Coldplay“- oder „Revolverheld“-Manier begeisterten die Schleswig-Holsteiner bereits bei Support-Shows für „Silbermond“ oder Johannes Oerding. Auf ihrem dritten Album „Zwischen den Meeren“ erzählen Bertram Ulrich (Gesang, Klavier), Niclas Jawinsky (Gitarre, Gesang), Till Krohn (Bass, Gesang) und Tom Rieken (Schlagzeug, Gesang) nun mit norddeutscher Ehrlichkeit unter anderem vom Kleinstadthelden, der im Herzen immer bleibt, wer er ist. „Handgemachte, melodische, introvertierte Feuerwerke, die durch echte Instrumente, warmen Sound und eine tolle Stimme direkt ins Herz gehen“, kündigen die Organisatoren an.

Die Stuttgarter Band Antiheld sollen für einen fulminanten Abschluss der Konzertsaison am 10. August sorgen. Foto: privat

Die Stuttgarter Band Antiheld sollen für einen fulminanten Abschluss der Konzertsaison am 10. August sorgen. Foto: privat

So richtig laut wird das diesjährige Finale des Musiksommers am Sonnabend, 10. August, ab 19.30 Uhr, wenn „Antiheld“ mit ihrem eigenen „Urban-Straßenköterpop“ die Bühne erobert: Die Stuttgarter Band „Antiheld“ hat 2017 bereits den Musiksommer gerockt und will den Nordhornern auch diesmal gewaltig einheizen „mit deutschsprachiger Popmusik; rau, ehrlich und mit Quetschkommode“, heißt es in der Ankündigung. In der Vergangenheit spielten „Antiheld“ schon im Vorprogramm von „The Boss Hoss“ und Rea Garvey. Und auch bei Großevents wie dem „Southside Festival“ oder dem „Hurricane“ sind die spielfreudigen fünf Musiker André Zweifel, Henry Kasper, Theo Balbig und Arne Brien um Bandleader Opifanti inzwischen schon Stammgäste. „Mit ihrem sehr charakteristischen Sound, der von Folk, Indie und Punk gleichermaßen beeinflusst wurde, werden sie für einen fulminanten Abschluss der Konzertsaison im Stadtpark sorgen“, verspricht das Kulturreferat.

Um die Konzertabende im Nordhorner Stadtpark abzurunden, gibt es ein gastronomisches Angebot an Getränken und kleinen Speisen. Außerdem bietet das Kulturreferat die Möglichkeit, sich für die Veranstaltung vor Ort Picknickdecken auszuleihen, auf denen alle Musikfans Platz finden und so das Konzert genießen können.

Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist wie immer frei.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating