22.06.2017, 08:03 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Dank für kreatives und engagiertes Mitwirken

Die Lebenshilfe Nordhorn hat 70 Freiwillige aus dem Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) und dem Bundesfreiwilligendienst (BFD) verabschiedet. „Die Lebenshilfe möchte auf das kreative und engagierte Mitwirken der Freiwilligen nicht mehr verzichten“, hieß es.

70 engagierte junge Leute wurden aus dem Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) und Bundesfreiwilligendienst (BFD) verabschiedet. Foto: Konjer

© Konjer, Stephan

70 engagierte junge Leute wurden aus dem Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) und Bundesfreiwilligendienst (BFD) verabschiedet. Foto: Konjer

gn Nordhorn. Dass ein Freiwilligendienst in der Lebenshilfe Nordhorn weitaus mehr ist, als ein Jahr ins Berufsleben zu schnuppern, das wurde auf der Abschussveranstaltung im „Hostel move INN“ für die 70 Freiwilligen im Freiwilligen Sozialen Jahr und Bundesfreiwilligendienst aus dem nun endenden Jahrgang 2016/2017 mehr als deutlich. Zwölf Monate waren die meisten jungen Erwachsenen in den unterschiedlichen Abteilungen der Kindertagesstätten, Werkstätten, Wohneinrichtungen, den Offenen Hilfen, den Integrationsunternehmen und an Schulen tätig.

Mit einem Empfang wurden die Freiwilligen begrüßt. „Die Lebenshilfe möchte auf das kreative und engagierte Mitwirken der Freiwilligen nicht mehr verzichten. Sie sind ein großer Mehrwert für unsere Einrichtung!“, betonte der Geschäftsführer Thomas Kolde, der es sich flankiert von den Bereichsleitungen nicht nehmen ließ, die Freiwilligen persönlich mit einem Zertifikat und Geschenken der Lebenshilfe zu verabschieden.

Vom Stolz auf das Geleistete der jungen Erwachsenen sprach die Bereichsleiterin Heike Stegink und bezeichnete die Freiwilligen als „wichtige Botschafterinnen und Botschafter auf dem Weg in eine inklusive Gesellschaft“. Ein Rückblick auf die Seminare und Fachtage der drei Seminargruppen weckte Erinnerungen an viele lustige und aktive Begebenheiten; zeigte jedoch auch, dass sich die Freiwilligen mit vielen grundlegenden Themen wie zum Beispiel Behinderungsformen, Deeskalation von Gewalt und Suchtprävention beschäftigten.

Fahrsicherheitstrainings und Schulungen zum rückenschonenden Arbeiten begleiteten die Einstiegsphase des Freiwilligendienstes. Für Abwechslung sorgten Besuche in regionalen Einrichtungen und die Einladung von Experten aus der sozialen und therapeutischen Arbeit in der Grafschaft Bentheim.

Wie positiv die Freiwilligen ihren Dienst empfunden haben und welche Erfahrungen sie mitnehmen, verdeutlichten unter anderem die im Abschlussseminar erstellten Werbespots, welche nach einem Wettbewerb auf facebook prämiert wurden. Die Veranstaltung wurde vom Freiwilligen Keith Poen musikalisch untermalt. Wer Interesse an einem Platz im Freiwilligendienst hat, kann sich jeder Zeit im Fachbereich Bildung und Freiwilligendienst unter der Telefonnummer 05921 806431 oder unter freiwilligendienste@lebenshilfe-nordhorn.de melden.

Copyright © Grafschafter Nachrichten / Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.
Corona-Virus