Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
16.09.2019, 17:46 Uhr

CDU Nordhorn stellt sich nach Wahl-Niederlage neu auf

Der 40-jährige Gymnasiallehrer Dr. Denis Herold übernimmt von nun an die Ämter von Andre Mülstegen, der diese niedergelegt hatte. Herold wurde einstimmig gewählt, war aber auch der einzige Kandidat.

CDU Nordhorn stellt sich nach Wahl-Niederlage neu auf

Der neue Vorstand des CDU-Stadtverbands (von links): Gert Lödden (stellvertretender Fraktionsvorsitzender), Ingrid Thole (stellvertretende Fraktionsvorsitzende), Knut Bischof, Denis Herold, Susanne Dittmann (Fraktionsgeschäftsführerin), Michael Rilke (Fraktionsvorsitzender) und Hans-Jürgen Schöpping.Foto: privat

Nordhorn Nachdem Andre Mülstegen mit der verlorenen Bürgermeisterwahl neben seinem Ratsmandat auch den Vorsitz des CDU-Stadtverbands abgegeben hatte, wurde von der Mitgliederversammlung des CDU-Stadtverbandes Nordhorn im Hotel Bonke jetzt ein neuer Vorsitzender gewählt. Als Nachfolger Mülstegens wählten die Mitglieder den 40-jährigen Gymnasiallehrer Dr. Denis Herold. Er hatte sich als Einziger für das Amt beworben.

Fünf Jahre lang hatte Andre Mülstegen den Stadtverband als Vorsitzender geführt – bis zur Bürgermeisterwahl am 26. Mai, bei der es Mülstegen als Kandidat der stärksten Ratsfraktion auf nur 16,3 Prozent Wählerstimmen brachte und es nicht in die Stichwahl schaffte. Das Ergebnis der Bürgermeisterwahlen ließ für den unterlegenen Kandidat „als politisch denkenden Menschen nur einen persönlichen Schluss zu“: Mülstegen legte den Vorsitz im CDU-Stadtverbandsvorstand nieder.

Nun löst ihn der 40 Jahre alte Denis Herold ab, der früher viele Jahre in verschiedenen Funktionen für die JU aktiv war und heute als CDU-Fraktionsmitglied im Rat etwa auch im Aufsichtsrat der städtischen Wohnungsgesellschaft Gewo sitzt.

Für die beiden Positionen der stellvertretenden Vorsitzenden gab es bei der Mitgliederversammlung drei Kandidaten. Hier entschied sich die Mitgliederversammlung für die bisherige und zum dritten Mal in diesem Amt bestätigte Stellvertreterin, die 52-jährige Immobilienkauffrau Susanne Dittmann, sowie für den 47-jährigen Bauingenieur Knut Bischof. Ebenfalls kandidiert hatte der 25-jährige Student und Vorsitzende der Jungen Union (JU) Nordhorn, Kevin Döhe. Verabschiedet wurde Marc Gottschlag, der aus beruflichen Gründen nicht mehr antrat.

Zum Mitgliederbeauftragten wurde erneut der 55-jährige Betriebsleiter Hans-Jürgen Schöpping gewählt, der sich aus Sicht der Mitgliederversammlung in dieser Rolle sehr bewährt hat. Weitere Mitglieder des Vorstandes sind die Ortsvorsitzenden: Ingrid Thole (Mitte-Ost), Dr. Nils Kramer (Nord), Michael Rilke (Süd). Der Ortsverband Nordhorn-West wählt in Kürze einen neuen Vorsitzenden, der dort auf Herold folgt.

Die CDU will auch in Zukunft eine wichtige Rolle in der Nordhorner Politik zum Wohle der Stadt spielen, dafür soll auf die Expertise und das Engagement möglichst vieler CDU-Mitglieder zurückgegriffen werden.

Der neue Vorstand will zudem Formate entwickeln, um auch Nicht-Mitglieder einzubinden. Dazu Herold: „Jeder, der sich im Vereinsleben oder im Ehrenamt bewegt, weiß, dass heutzutage immer weniger Menschen bereit sind, sich langfristig zu binden oder gar dauerhaft zu engagieren. Viele Menschen interessieren sich allerdings – oftmals mit Leidenschaft – für ein Thema und sind hier vielleicht sogar Experten. Wir wollen gemeinsam Ideen entwickeln, wie wir auch diesen Personen ein Angebot unter dem Dach der CDU bieten können, zum Beispiel in Arbeitskreisen, Workshops etc. Auch deshalb werden wir das erfolgreiche Format der Kommunalwerkstatt weiterführen.“

Herold möchte mit seinem Vorstandsteam einen konstruktiven Dialog mit den CDU-Mitgliedern, den Bürgern und den anderen Parteien führen: „Als eine meiner ersten Amtshandlungen möchte ich Gespräche mit den anderen Parteien führen, ob wir nicht im Konsens zukünftig in Nordhorn auf Wahlkampf durch Plakate an Straßenlaternen verzichten können.“

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.