Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
08.05.2019, 18:11 Uhr

CDU-Kandidaten sagen Kloster Unterstützung zu

Ihre Unterstützung haben der Landratskandidat der CDU, Uwe Fietzek, und der Nordhorner CDU-Bürgermeisterkandidat Andre Mülstegen dem Kloster Frenswegen zugesagt.

CDU-Kandidaten sagen Kloster Unterstützung zu

Das Kloster Frenswegen. Themenfoto: Westdörp

Nordhorn Die Stiftung Kloster Frenswegen, die bereits seit längerer Zeit rote Zahlen schreibt, hatte unlängst im Kreis-Kulturausschuss um öffentliche Gelder gebeten, damit das Kloster erhalten werden könne. Steigende Betriebs- und Personalkosten belasten nach Auskunft der Stiftung die ohnehin chronisch leere Kasse. Landkreis und die Stadt Nordhorn sollten mit einem jährlichen Zuschuss von jeweils 50.000 Euro einsteigen. Die beiden Kandidaten hatten sich vor Ort mit der Geschäftsführerin der Stiftung Kloster Frenswegen, Birgit Veddeler, getroffen, um sich über die aktuellen Entwicklungen und künftigen Herausforderungen des Kloster zu informieren.

Mülstegen sprach nach dem Gespräch davon, dass die Stadt Nordhorn stolz sein könne, ein solches Zentrum der „gelebten Ökumene“ im Stadtgebiet zu haben. Vor diesem Hintergrund wurde auch die notwendige Verabschiedung eines langfristig tragfähigen Konzeptes für den Erhalt des Klosters als Ort der ökumenischen Begegnung diskutiert.

„Vor uns liegt ein Finanzierungskonzept, das privates Mäzenatentum und die öffentliche Hand mit Stadt Nordhorn und Landkreis zu gleichen Teilen beinhaltet und so die Möglichkeit eröffnet, die Stiftung langfristig fortzuführen“, erläutert Fietzek auch mit Blick auf einen privaten Spender, der seine finanzielle Unterstützung von der dauerhaften Beteiligung des Landkreises und Kreisstadt abhängig macht. Ab Sommer gäbe es auch eine unmittelbare Anbindung des Klosters an den Stadtbus, sodass dadurch der Standort weiter aufgewertet wird.

Bürgermeisterkandidat Mülstegen forderte, dass es bei Lippenbekenntnissen nicht bleiben dürfte. Das Kloster mit seinen vielfältigen Möglichkeiten müsse mit allen Beteiligten aktiv vermarktet werden.

Karte

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.