Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
14.05.2020, 09:41 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Berufsberatung der Arbeitsagentur per Telefon und E-Mail

Noch 3500 offene Ausbildungsstellen gibt es im Bezirk Nordhorn der Agentur für Arbeit. Beratungsgespräche zum Thema Berufswahl erfolgen derzeit online oder telefonisch.

Im Berufsinformationszentrum der Agentur für Arbeit stehen die Mitarbeiter am Telefon oder Bildschirm zur Beantwortung von Fragen bereit. Foto: dpa

Im Berufsinformationszentrum der Agentur für Arbeit stehen die Mitarbeiter am Telefon oder Bildschirm zur Beantwortung von Fragen bereit. Foto: dpa

Nordhorn Die Betriebe im Emsland und in der Grafschaft Bentheim haben derzeit noch etwa 3500 freie Ausbildungsstellen für den Ausbildungsstart 2020 bei der Agentur für Arbeit Nordhorn gemeldet. Besonders viele freie Ausbildungsplätze gibt es im Verkauf und Einzelhandel, in technischen Handwerksberufen und im Lager-/Logistikbereich. Grundsätzlich ist aber in allen Bereichen noch etwas zu finden.

Von den rund 3500 freien Stellen werden jetzt noch viele besetzt. „Kleine und mittelgroße Betriebe entscheiden eher kurzfristig, ob und wie viele Azubis sie ausbilden“, so Mathias Hinzmann, Teamleiter der Berufsberatung. „Die Auswirkungen der Corona-Krise verstärken diesen Trend zurzeit sogar. Die Chancen auf einen Ausbildungsplatz sind daher nach wie vor sehr gut.“ Auch die Einstellungsprozesse der Unternehmen haben sich Corona-bedingt zum Teil verändert. Beispielsweise werden in einigen Betrieben Einstellungstests online und Vorstellungsgespräche in Videotelefonaten durchgeführt. Die Zahl der bei der Berufsberatung gemeldeten Bewerber für Ausbildungsstellen im Bezirk der Nordhorner Arbeitsagentur war bisher leicht rückläufig. Bis Mitte April meldeten sich etwa 2000 Ausbildungsplatzsuchende. Das waren etwa 300 weniger als vor einem Jahr. Hier nennt Hinzmann den fehlenden Abiturjahrgang an den allgemeinbildenden Gymnasien in diesem Jahr als Hauptgrund.

Die Corona-Krise beeinflusst auch das Berufswahlverhalten der Jugendlichen. Bekannte Berufsbilder erscheinen in einem neuen Licht – von der Apothekerin bis zum Sanitäter wird gesellschaftlich diskutiert, was Anerkennung verdient oder systemrelevant ist. Das betrifft auch die jetzige Generation von Schülerinnen und Schüler, die sich Gedanken über ihren Berufswunsch machen. Was will ich einmal werden? Welcher Beruf macht mir Spaß? Was kann ich damit verdienen? Unterstützung bei der Beantwortung dieser Fragen bietet nach wie vor die Studien- und Berufsberatung der Agentur für Arbeit Nordhorn.

Aufgrund der coronabedingten Einschränkungen erfolgen die Beratungsgespräche derzeit online oder telefonisch. „Bei Bedarf können diese Gespräche – wie in den persönlichen Beratungen – gern gemeinsam mit den Eltern erfolgen“, so Hinzmann. „Verstärkt greifen wir in den Beratungsgesprächen auf unser großes Online-Angebot und Apps zur Berufsorientierung für Schülerinnen und Schüler zurück.“

Gesprächstermine können telefonisch unter 0800 4555500 oder online auf www.arbeitsagentur.de/beratungswunsch vereinbart werden.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating
Corona-Virus