Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
07.05.2019, 12:13 Uhr

Beliebter Klostermarkt findet zum zehnten Mal statt

Ende Mai wird der zehnte Klostermarkt wieder Anziehungspunkt für viele Menschen aus der Grafschaft, der Region und den Niederlanden sein. Rund 100 Aussteller haben sich bei den Freunden und Förderern der Stiftung Kloster Frenswegen angemeldet.

Beliebter Klostermarkt findet zum zehnten Mal statt

Gut besuchter Klostermarkt 2017 am Kloster Frenswegen.Archivfoto: Werner Westdörp

Nordhorn Tausende Besucher genießen in jedem Jahr das besondere Flair am Kloster Frenswegen. Am Sonnabend, 25. Mai, wird der nunmehr zehnte Klostermarkt wieder Anziehungspunkt für viele Menschen aus der Grafschaft, der Region und den benachbarten Niederlanden sein.

Annähernd 100 Aussteller haben sich bei den Freunden und Förderern der Stiftung Kloster Frenswegen angemeldet. Etliche davon sind zum ersten Mal dabei; viele gehören zu denjenigen, die als Ausstellerinnen und Aussteller die besondere Atmosphäre am Kloster Frenswegen schätzen. Angeboten werden unter anderem Glaskunst, Schmuck, Skulpturen, Keramik, Fotokarten und künstlerisch gestaltete Karten, Hüte, Tücher, Getöpfertes aller Art, Bücher und Dekorationen für Haus und Garten. Nach alter Handwerkskunst gefertigte Produkte ergänzen das vielfältige Warenangebot. Einige Grafschafter Gartenbaubetriebe zeigen erneut wieder Anregungen für eine individuelle Gartengestaltung und bieten dafür die entsprechenden Gehölze und Pflanzen an. Der VVV Nordhorn und das Evangelische Gymnasium Nordhorn präsentieren den Besuchern ihre Informationsstände.

Damit alle Besucher den Klostermarkt für eine längere Zeit genießen können, ist auch an das leibliche Wohl gedacht. Es gibt Gutes und Leckeres aus der Klosterküche und Köstlichkeiten anderer Anbieter, unter anderem wird das Restaurant Casa Manuel typische portugiesische Spezialitäten und regionale Produkte anbieten. In den Gewölben des Klosterkellers bietet die Klosterküche zur Mittagszeit ein preiswertes Essen an. Am Nachmittag können sich die Gäste im großen Speisesaal bei Kaffee, Tee und Kuchen stärken. Die Klosterfreunde selbst werden unter fachkundiger Anleitung Bratwurst nach Thüringer Art anbieten, und die Vertreter aus Nordhorns italienischer Partnerstadt Rieti sind erneut mit Produkten aus ihrer Region vertreten. Auch das Café am Kloster will mit Leckereien aus der eigenen Konditorei und mit erfrischenden Getränken verwöhnen.

Im Klosterinnenhof steht eine große überdachte Tribüne. Hier beginnt zur jeweils vollen Stunde am Nachmittag ein umfangreiches Unterhaltungsprogramm:

13 Uhr: Konzert des Blasorchesters der Musikschule Nordhorn.

14 Uhr: Zum ersten Mal beim Klostermarkt – der beliebte Gospelchor aus Ohne.

15 Uhr: „Die Tiere sind los“. Unter diesem Motto gestaltet das Theaterpädagogische Zentrum Lingen ein buntes Programm für Jung und Alt, bestehend aus artistischen Balanceübungen und geschickter Jonglage.

16 Uhr: Mit dem volkstümlichen Konzert des Städtischen Männerchores Nordhorn endet das Programm der Darbietungen im Innenhof.

Die Kreissparkasse fördert auch diesmal wieder den Luftballonwettbewerb, der sich nicht nur bei Kindern großer Beliebtheit erfreut.

Großartig finden die Verantwortlichen des Klostermarktes, dass nach einer Pause der Streichelzoo des Nordhorner Tierparks wieder dafür sorgen wird, dass die jungen Tierfreunde hautnah den Kontakt mit Tieren erleben können. Erstmals wird auch ein Kinderkarussell bei den Kleinen für Freude und strahlende Augen sorgen.

Der Tradition alter Klostermärkte folgend wird mit einem kurzen Mittagsgebet um 12 Uhr und der Abschlussvesper um 18 Uhr in der Kapelle ein Kontrast zum munteren Markttreiben gesetzt.

Die Klosterfreunde erbitten von den Erwachsenen einen Eintritt von zwei Euro, alle Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren haben freien Zutritt. Der Erlös dient auch diesmal aktuellen Klosterprojekten. Die Eintrittskarten enthalten Orientierungshinweise für den gesamten Klostermarkt und die verschiedenen Zeitangaben für die jeweiligen Höhepunkte des Programms.

Für alle Notfälle steht während der gesamten Marktzeit ein Team des Malteser Hilfsdienstes bereit. Auf den Pendelbus vom Nordhorner Busbahnhof zum Kloster wird wegen des geringen Interesses beim letzten Markt verzichtet. Stattdessen könnten die wenigen Interessenten den planmäßigen Linienbus der Bentheimer Eisenbahn in und aus Richtung Neuenhaus benutzen.

Die Freunde und Förderer der Stiftung Kloster Frenswegen freuen sich, wenn am 25. Mai bei hoffentlich gutem Wetter viele nach der Devise handeln: „Auf zum Kloster Frenswegen!“

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.