Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
30.11.2017, 12:39 Uhr

35 bis 57 Nordhorner Schüler mittags unzureichend versorgt

Zum sechsten Mal organisiert der Grafschafter Kinderschutzbund die Mittagsversorgung für Nordhorner Schülerinnen und Schüler, die nicht zur Schulspeise angemeldet werden oder nichts von zu Hause mitbekommen.

35 bis 57 Nordhorner Schüler mittags unzureichend versorgt

Täglich gibt es 35 bis 57 Schüler in sechs Grund- und Oberschulen, die ohne eine ausreichende Mittagsversorgung den ganzen Tag in der Schule verweilen. Das sollt die Spendenaktion „Adventsdinner“ zumindest in der Weihnachtszeit ändern. Foto: Kinderschutzbund

gn Nordhorn. Die Schüler können sich dank der Aktion in der Adventszeit über ein kostenloses Mittagessen freuen. Täglich gibt es 35 bis 57 Schüler in sechs Grund- und Oberschulen, die ohne eine ausreichende Mittagsversorgung den ganzen Tag in der Schule verweilen. „Dabei handelt es sich aber nicht ausschließlich um Kinder, deren Eltern das Geld (3,50 Euro, ermäßigt 1 Euro pro Menü) nicht aufbringen könnten, teilt der Kinderschutzbund mit: „Die Gründe sind sehr unterschiedlich, ergaben Recherchen und Gespräche mit den Schulen. Je nach Wochentag variiert die Anzahl, da nicht immer alle Schüler den Nachmittag in der Schule verbringen.“

Natürlich soll es allen Eltern überlassen bleiben, ob sie ihr Kind zum Mittagessen anmelden oder sich lieber selbst um eine gesunde und ausreichende Versorgung kümmern, heißt es vom Kinderschutzbund: „Brot, Milchprodukte oder Obst sind keine schlechte Alternative, zumal in den Familien oft abends für ein gemeinsames Essen gekocht wird.“ Wichtig bleibe aber, dass im Falle einer unzureichenden Versorgung nicht die Kinder die Leidtragenden sind: „Kommunalpolitik und die Verwaltung verweisen auf mangelnde Elternverantwortung „Billigend wird dabei in Kauf genommen, dass dadurch die Kinder als letztes Glied der Kette die Verlierer sind.“ Das möchte der Kinderschutzbund nicht hinnehmen und hat in den vergangenen Jahren durch Spenden den Kindern zumindest in der Weihnachtszeit einen vollen Magen „geschenkt“.

Die Aktion „Adventsdinner“ beginnt mit dem 1. Advent und endet mit den Weihnachtsferien. Die Kosten in Höhe von fast 2000 Euro werden zu 100 Prozent aus Spenden von Grafschafter Privatleuten und Firmen gedeckt.

Spenden: Der Grafschafter Kinderschutzbund hat eigens dafür ein Spendenkonto eingerichtet: IBAN: DE2675 0001 0151 2522 69, BIC NOLADE21NOH.

Newsletter
Nichts verpassen! Newsletter abonnieren.
Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.