Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
20.10.2019, 13:37 Uhr

194. „pro nota“-Konzert mit Klassik für Viola und Klavier

Zum 194. „pro nota“-Konzert laden Pauline Sachse (Viola) und Lauma Skride Özer (Klavier) am Sonnabend, 26. Oktober, um 20 Uhr in den Manz-Saal im NINO-Hochbau.

194. „pro nota“-Konzert mit Klassik für Viola und Klavier

Den „Schwanengesang“ von Franz Schubert wollen Lauma Skride (rechts) und Pauline Sachse aufführen. Foto: privat

Nordhorn Auf dem Programm stehen Franz Schuberts „Schwanengesang“ D 957 (1828), bearbeitet für Viola und Klavier von Pauline Sachse, Lieder nach Gedichten von Ludwig Rellstab sowie Lieder nach Gedichten von Heinrich Heine und Dmitri Schostakowitsch, Sonate für Viola und Klavier op. 147.

Als gefragte Kammermusikerin konzertiert Pauline Sachse mit namhaften Künstlern. Sie ist regelmäßig zu Gast bei Festivals wie den Salzburger Festspielen. Ihre Ausbildung erhielt die gebürtige Hamburgerin an der Musikhochschule Hanns Eisler und der UDK in Berlin sowie an der „Yale University“ (USA). In verschiedenen Ensembles arbeitete sie mit Dirigenten wie Claudio Abbado, Daniel Barenboim oder Simon.

„Wunderbar sensibel, mit herrlichen Klangfarben, immer wieder auch mit hochvirtuosem Elan“ sei dagegen das Spiel von Lauma Skride, wie es ihr der Bayerische Rundfunk in einer Rezension attestiert. Für ihre Interpretationen des deutschen klassischen und romantischen Repertoires wird die Wahlberlinerin Lauma Skride, die seit 2008 Trägerin des Beethoven-Ringes ist, geschätzt.

Eintrittskarten (Erwachsene: 18 Euro, Vorverkauf, 17 Euro, GN-Card-Rabatt: 1 Euro, Schüler:fünf Euro) gibt es im Vorverkauf beim VVV Nordhorn, Firnhaberstraße 17, Telefon 05921 80390 sowie bei Thalia Nordhorn, Hauptstraße 51, Telefon 05921 16993. Weitere Informationen gibt es auf www.pronota.de.

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.