Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
18.07.2020, 19:49 Uhr / Lesedauer: ca. 3min

Ein Toter und 19 Verletzte bei Massenkollision auf A 31

Auf der A 31 bei Weener ist es am Samstag zu einem schweren Unfall gekommen. Symbolfoto: S. Konjer

Auf der A 31 bei Weener ist es am Samstag zu einem schweren Unfall gekommen. Symbolfoto: S. Konjer

Weener Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn 31, zwischen den Anschlussstelle Weener und dem Emstunnel, ist am Samstagmittag ein Mann getötet und viele Menschen zum Teil schwer verletzt worden. Ein LKW, ein Autotransporter aus Litauen, war aus noch unbekannten Gründen nahezu ungebremst auf ein Stauende aufgefahren, teilt die Kreisfeuerwehr Leer mit. Der Lastwagen schob vor sich insgesamt fünf Fahrzeuge zusammen, deren Insassen zum Teil eingeklemmt wurden. Insgesamt wurden laut Feuerwehr 19 Personen verletzt.

Autos durch Luft geschleudert

Die Wucht der Kollision schleuderte die Autos zum Teil durch die Luft, ein Fahrzeug blieb auf dem Dach liegen, andere waren vollständig deformiert. In den Fahrzeugen befanden sich fast ausschließlich Urlauber aus Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden, heißt es in dem Einsatzbericht. Sechs Personen wurden in ihren Fahrzeugen eingeklemmt. Es wurde ein Großalarm ausgelöst, zu dem mehrere Feuerwehren aus der Stadt Weener und der Gemeinde Bunde, Einheiten der Kreisfeuerwehr sowie zahlreiche Rettungsfahrzeuge ausrückten. Weitere Unterstützung kam aus der Luft, die Rettungshubschrauber Christoph 26, Christoph 6, Christoph Weser und Christoph Europa 2 wurden ebenfalls alarmiert.

Keine ordentliche Rettungsgasse

Für die Einsatzkräfte gestaltete sich die erste Anfahrt nach Angaben der Feuerwehr mehr als schwierig. Nicht nur, dass die Rettungsgasse nicht ordentlich gebildet wurde, sondern viele Personen hatten ihre Fahrzeuge verlassen um sich die Beine zu vertreten oder nach zusehen, warum es nicht weiter ging. „So war es natürlich nur schwer möglich die Autos schnell an die Seite zu fahren und wertvolle Zeit ging verloren“, heißt es von der Feuerwehr. Kurze Zeit später wurde dann auch die Gegenfahrbahn und der Emstunnel gesperrt um wenigstens auf der Autobahn in Fahrtrichtung Süden ausreichend Platz zu haben.

Sechs eingeklemmte Verletzte

Die ersten Einsatzkräfte vor Ort mussten sich zunächst ein Überblick verschaffen und alle Patienten sichten. Dann begann die technische Rettung von sechs eingeklemmten. Der Rettungsdienst kümmerte sich parallel um die nicht eingeklemmten Verletzten. Vier Personen wurden schwer, darunter auch ein kleines Kind, zwei Person mittelschwer und 13 Personen leicht verletzt. Für den Fahrer eines der verunfallten Autos kam leider jede Hilfe zu spät er verstarb noch an der Unfallstelle. Neun Verletzten wurden mit den Hubschraubern und Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser und auch nach Bremen gebracht.

Auch Hunde verletzt

Die Feuerwehr brachte einen schwer verletzten Hund zu einem Tierarzt und zwei Hunde vorübergehend in die Obhut des Tierheims. Der schwer verletzte Hunde musste leider eingeschläfert werden. Neben rund 90 Kräften der Rettungsdienste, der Notfallseelsorge und der Schnellen Einsatzgruppen (DRK, ASB und Malteser), sowie etwa 75 Feuerwehrleute waren etwa 165 Einsatzkräfte insgesamt vor Ort. Der Einsatz konnte gegen 15 Uhr nach mehr als drei Stunden beendet werden.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating
Copyright © Grafschafter Nachrichten - Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.
Corona-Virus