Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
10.03.2020, 15:18 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Wirtschaftsjunioren mit Kindern zu Besuch in der Sternwarte

Die Wirtschaftsjunioren „Noabers“ bieten Kindern des Eylardus-Werkes und des HetHuisvandeStraat Denekamp einen Ausblick ins Sternenreich. Sie besuchten die Sternwarte in Neuenhaus.

Die Kinder verfolgen mit großem Interesse die Aktionen in der Sternwarte Neuenhaus. Foto: Noabers

Die Kinder verfolgen mit großem Interesse die Aktionen in der Sternwarte Neuenhaus. Foto: Noabers

Neuenhaus Einen spannenden Einblick in die Tiefen des Universums ermöglichten die Wirtschaftsjunioren „Noabers“ 18 Kindern des Eylardus-Werkes und des HetHuisvandeStraat Denekamp. Sie wurden in die Sternenwarte und Planetarium in Neuenhaus eingeladen, um mehr über die Faszination des Weltraumes zu erfahren.

Christoph Lohuis, ehrenamtlicher Leiter der Sternenwarte, erklärte den jungen Gästen aus Deutschland und den Niederlanden unter anderem die speziellen Bedingungen im Weltall. Direkt ins Niederländische übersetzt wurden die Ausführungen durch Arne ter Beek von den Noabers. Mit praktischen Beispielen wurden spielerisch Themen wie Zentrifugalkraft und Schwerkraft näher gebracht. Die Kinder beider Regionen hatten dabei sichtlich ihren Spaß. Getreu dem Motto der Wirtschaftsjunioren Noabers „Es gibt keine Grenzen“ wurde dies auch beim Blick auf den Globus deutlich. Die Wirtschaftsjunioren „Noabers“ sind ihrerseits der erste grenzüberschreitende Junior Chamber International-Kreis weltweit und organisieren unter anderem Projekte auf deutscher und niederländischer Seite. Ein absolutes Highlight wartete auf die Kinder im modernen Fulldome-Planetarium der Sternenwarte. Auf der 40 Quadratmeter großen Kuppel wurde der Sternenhimmel samt Sternenbilder gezeigt. Mit spannenden Geschichten zu einzelnen Planeten und Sternenbildern vermittelte Christoph Lohuis das Gefühl, inmitten des Geschehens zu sitzen. Vom Mond aus sei die komplette Erde mit dem Daumennagel abdeckbar, was den Gästen aufzeigen sollte, wie klein so manche Dinge und Probleme in Wirklichkeit doch sind. Den Kindern merkte man an den anschließenden Fragen das Interesse deutlich an. Gekrönt wurde der Tag mit Cupcakes vom Café Nordhörnchen und mehreren Familienpizzen von der Pizzeria Mavi Neuenhaus.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating
Corona-Virus