Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
26.05.2018, 13:02 Uhr

Vier Verletzte nach heftigem Streit in Neuenhaus

Mehr als 20 Menschen haben sich am Mittwoch in Neuenhaus eine heftige Auseinandersetzung geliefert. Dabei wurden vier Leute verletzt. Zu den Hintergründen äußerte sich die Polizei nicht, als sie erst am Sonnabend über die Streitigkeiten berichtete.

Vier Verletzte nach heftigem Streit in Neuenhaus

Mit Gewalt versuchten 20 Menschen am Mittwoch in Neuenhaus einen Konflikt zu lösen. Symbolfoto: dpa

ab Neuenhaus. Zu der Auseinandersetzung an der Uelsener Straße in Neuenhaus kam es am späten Mittwochnachmittag. Die Polizei schilderte den Ablauf in einer Mitteilung vom Sonnabend wie folgt:

Fünf junge Männer im Alter von 19 bis 25 Jahren aus Ibbenbüren fuhren mit einem geliehenen Opel Corsa nach einem telefonischen Streit zu einem Wohnhaus an der Uelsener Straße in Neuenhaus. Dort kam es zu einer Auseinandersetzung mit einem 20-jährigen Serben und dessen 40-jährigen Vater.

Insgesamt waren rund 20 Menschen unterschiedlicher Nationalitäten in den Streit verwickelt. Die fünf Männer aus Ibbenbüren waren Deutsche, Serben, Kosovaren, Jordanier und Polen. Bei dem Aufeinandertreffen kam es neben heftigen Streitigkeiten zu Körperverletzungen – unter anderem mit einem Axtstiel und einem Messer.

Ein 21-jähriger Jordanier aus Ibbenbüren wurde von einem Messer im Rücken verletzt. Er zog sich eine Schnittwunde zu, die ambulant im Krankenhaus behandelt wurde. Ein 22-jähriger Deutscher aus Ibbenbüren erlitt eine leicht blutende Kopfplatzwunde durch einen Schlag mit einem Axtstiel gegen den Kopf. Einer 41-jährigen Kosovarin aus Hannover wurde ein Haarbüschel herausgerissen. Außerdem musste sich eine hochschwangere 22-jährige Serbin aus Göttingen erbrechen.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und stellte vor Ort einen Schlagring aus Eisen, ein Butterflymesser, drei Axtstiele sowie einen zum Schlagen benutzen Kupferkabelstrang mit Kunststoffummantelung sicher. Zu den Hintergründen äußerte sich die Polizei nicht.

Nichts verpassen!

Meine GN: Persönliche Homepage

Regelmäßig informiert: Newsletter abonnieren

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.